5 Expertentipps zum Überleben bei Sommerhitze

Wie hält man es nur wochenlang bei über 30 Grad Grad aus, ohne physische und psychische Schäden davonzutragen? Gute Frage. Besonders im apulischen Sommer, in dem die Temperaturen durch den warmen Wüstenwind Scirocco, der gelegentlich aus Afrika zu uns herüber weht, gern auch mal deutlich die 40 Grad-Marke knacken.

Ich habe eine gefragt, die es wissen muss – nämlich unsere Findelkatze Gina. Sie hat sich sofort erboten, uns in die Geheimnisse ihres stets vergnüglichen Lebens bei beliebig hohen Temperaturen einzuweihen. Daher möchte ich die Chance nutzen, heute ihr erprobtes Überlebensprogramm für Jung und Alt mit den geneigten Lesern dieses Blogs zu teilen. (Zur Nachahmung für Menschen teilweise empfohlen.)

1. Ein wenig Yoga am Morgen 

tägliches Joga

Yoga für Katzen

Den Sonnengruß kann man auch im Liegen durchführen. Gut für alle, die mit dem Gleichgewicht noch Probleme haben.

2. Ganz wichtig: viel trinken!

ausreichend Wasser trinken

Schau mir in die Blubberblasen, Baby!

Vor dem Sport, nach dem Sport und natürlich ebenso beim Herumliegen auf dem Drucker Arbeiten am Computer – die Wasserflasche sollte immer in greifbarer Nähe stehen.

3. Die geistige Fitness nicht vernachlässigen

geistige Fitness durch puzzeln

Das passt schon.

Wer in Ermangelung an Gelegenheit keine Mäuse fangen kann, kann sie sich wenigstens mit Hilfe eines “Die Sendung mit der Maus”-Puzzles ins Wohnzimmer holen. Soziale Kontakte zu pflegen ist gleichzeitig auch möglich.

4. Leichte Gartenarbeit nach der anstregenden Puzzelei

Platz ist im kleinsten Blumentopf

Hat man den nirgends seine Ruhe!

Obwohl in manchen Blumentöpfen wirklich kaum noch Platz ist und beispielsweise der Zugang zum giftigen Oleander durch Holzstäbe zusätzlich erschwert wird, rollt sich die gewissenhafte Katze täglich zur Kontrolle des Pflanzenwachstums und der Bodenqualität durch alle Töpfe.

5. Ausreichend Schlaf 

sich mal rund machen statt immer nur lang

Sich mal rund machen statt sich auszustrecken

Wenn man des Nachts wegen der Wärme nur schlecht schlafen kann, sind kleine Nickerchen zwischendurch hochwichtig; zum Beispiel nach dem ersten Frühstück, nach dem zweiten Frühstück, nach dem Mittagessen und von vier bis sechs Uhr abends. … hier sollte man auch gern mal unterschiedliche Schlafplätze ausprobieren.

Schlaf

“Sich rund machen für Anfänger” – auf dem Teppich

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren von Ginas Tipps und gutes Gelingen! Wer weitere Ideen auf Lager hat, der kann sie gern in einem Kommentar verewigen. Für alle, die noch nicht völlig überzeugt sein oder Schwierigkeiten bei einer Übung haben sollten, vermittle ich gern individuelle Kurse bei unserer Expertin.

Fauler Hund und Taranteltänze in Apulien

IMG_20140713_190037

Ein Wachhund beim Mittagsschläfchen im Hauseingang

Endlich Ferien! Endlich nur noch all das Schöne machen, was man sich extra für die freien Wochen im Jahr aufgehoben hat: Schlafen, Lesen, Grillen, Eisessen, Schlafen, Bauen, Streichen, Schlafen … auch mein Pflichtgefühl schläft so friedlich wie dieser Wachhund im Hauseingang.

tarantelPassend zur grassierenden Faulheit habe ich die perfekte Sommerlektüre gefunden: Kirsten Wulf hat sich endlich mit ihrem neuen Apulienkrimi “Tanz der Tarantel” zurückgemeldet. Ein Wiedersehen mit Elena, die in Aller Anfang ist Apulien angesichts der Untreue ihres Ehemannes Hals über Kopf zu ihrem schwulen Onkel nach Lecce geflohen war. Ein Wiedersehen auch mit Commissario Cozzoli, dem brummigen Ermittler, den es aus dem Norden Italiens in den chaotischen Süden verschlagen hat. Ein Wiedersehen natürlich auch mit all den kleinen und großen Macken der Süditaliener und ein neuer spannender Fall, in den Elena während ihrer Arbeit als Fotojournalistin buchstäblich hinein stolpert.

Eigentlich könnte ich die 360 Seiten in einem Rutsch verschlingen, da man im Rhythmus der Pizzica, des traditionellen Tanzes des Salents, und den mit ihm verbundenen, geheimnisvollen Mythen sofort tief ins Geschehen hineingewirbelt wird. Ich darf also gar nicht so schnell lesen, wie ich möchte, damit das Vergnügen noch ein paar Tage vorhält. Danach werde ich mich in dieser Sache noch einmal zu Wort melden.

Barocke Behäbigkeit – Francavilla Fontana

IMG_6044

Stadttor

Stadttor

Wenn man sich in oder in der Nähe von Ostuni aufhält und bereits genug vom Strandleben hat, sollte man sich einen Nachmittag ZeitIMG_6046 nehmen, um das nahe gelegene Francavilla Fontana zu besuchen. Das beschauliche Städchen glänzt mit einigen barocken Palazzi und Kirchen aus dem 18. Jahrhundert, die davon zeugen, dass es der Gegend einst sehr gut gegangen sein muss… und einen Springbrunnen gibt es – wie der Name schon besagt – natürlich auch.

IMG_6050

Kastell von Francavilla Fontana

Das kleine Kastell aus dem 15. Jahrhundert wurde in den letzten Jahren restauriert und macht von außen einen sehr einladenden Eindruck, weshalb ich im letzten Sommer dreimal versuchte, es zu besichtigen. Beim ersten Versuch waren keine Führer da und ohne Führung darf man das Schloss nicht betreten. IMG_6052Beim zweiten Versuch gab es ein bereits ausverkauftes Konzert im Innenhof und beim dritten schließlich war ich just am falschen Tag dort und das Haus geschlossen. Ihr könnt’s ja bei Gelegenheit auch mal versuchen. Vielleicht habt ihr mehr Glück.

IMG_6030

Dom von Francavilla Fontana

Von diesem Palazzo Imperiale gelangt man jedenfalls auch schnell zum Dom, der mit seiner barocken Fassade und mit zwei enormen Statuen, die Paulus und Petrus darstellen, imponiert. Die Piazza davor ist relativ weitläufig und leer. Überhaupt bekommt man den Eindruck, dass Francavilla mindestens vor Einbruch der Dämmerung und abseits des Springbrunnenplatzes ein recht verschlafenes Nest ist.

IMG_6036

Aber wenigstens weisen Tafeln auf beachtenswerte Baudenkmäler hin, so dass man sich ausreichend touristisch aufführen kann. Ein einstündiger Spaziergang ist auch nicht zu lang für einen beginnenden Sommerabend und am Springbrunnen gibt es ein Caffé mit sehr leckerem Eis. Das ist bei über 30 Grad immer eine willkommene Abkühlung.

IMG_6067

Einladender Innenhof

Ferienfreuden – Wacken lässt grüßen!

Es sind Sommerferien in Italien. Meine privaten Sprachschulen haben das auch begriffen und sind nun fast alle geschlossen. Das Sommerloch ist endlich da und dem Entspannungsprogramm dürfte nichts mehr im Weg stehen: Morgendliches Teetrinken, ein bisschen aufräumen, lesen, im Internet surfen… alles ganz ruhig, schließlich muss ich nachmittags noch ein bisschen unterrichten oder meine Kräfte für Luigis kleine Cousine Giorgia sammeln, die immer noch zur Bespaßung bei Maria abgegeben wird und die sich langsam aber sicher nicht mehr mit einer omalichen Tante zufrieden gibt, weshalb sie gelegentlich zu uns auswandern darf.

Der Nachbarsjunge unter uns sieht das mit der vormittäglichen Entspannung auch so; nur entspannt er sich hörbar anders. Gegen elf Uhr Mittags – ich nehme an, seine Eltern befinden sich in diesem Moment nicht zu Hause – tönen jetzt regelmäßig schwere Metallrhythmen durch unseren sonst so stillen Palazzo. In unserem Schlaf- und Wohnzimmer kommt man sich plötzlich vor wie auf dem freien Feld in Wacken. “Uaaah!”, möchte man da mit dem Sänger um die Wette brüllen. Aber man hört sich ja selbst nicht vor lauter Gitarrengeschrammel und wildem Schlagzeughämmern.

Der Fußboden vibriert. In meinem Kopf pocht der Schmerz. Jeden Tag. Da hilft nur die Flucht. Heute noch einmal! Aber warte ab Bürschchen! Morgen schlage ich zurück. Sobald Luigi aus dem Haus ist, werde ich mein altes Akkordeon vorholen und über Deinem Kinderzimmer so lange ein und denselben Ländler üben, bis er wieder so flüssig aus der Qietsche kommt, wie vor fünfzehn Jahren.

Immer dieser zweite Gang!

Eine enorme Lästigkeit beim italienischen Essen sind die diversen Gänge, die eine gute Hausfrau aufzutischen hat. Während man auf deutschen Tellern Fleisch, Gemüse etc. zusammen serviert, wird bei den Italiener, die auf ihren zweiten Gang bestehen, generell zuerst die Paste mit Sauce und danach das Fleisch oder der Fisch serviert. Was macht man aber, wenn man keine Fleisch- oder Fischstückchen als zweiten Gang hat, weil man zum Beispiel Linsen mit Reis gegessen hat?

IMG_20130324_221929Da springen bei uns oft Blätterteigtaschen ein, die mit einem Gemisch aus Mozarella, Dosentomaten, Thunfisch und ein bisschen Parmesan gefüllt und im Ofen gebacken werden. Maria nennt sie Sgonfiotti, was so viel wie Windbeuel bedeutet, und so werden sie gemacht.

IMG_20130324_221848Zuerst den Blätterteig ausrollen und die gewünschte Form ausstechen. Wir nehmen dazu immer ein Trinkglas.

IMG_20130324_221813Etwa einen Teelöffel des Mozarella-Thunfisch-Gemisches darauf verteilen, den “Deckel” auflegen und rundherum mit einer Gabel gut andrücken.

IMG_20130324_221734Die fertigen Sgonfiotti-Rohlinge mit Eigelb bepinseln, damit sie beim Backen eine appetitlich braune Farbe bekommen.

IMG_20130324_221629Nach zehn/ fünfzehn Minuten im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad sind sie fertig. Sie eigenen sich auch gut als leichtes Abendessen.

Jedem sein Heiliger Nikolaus

Nachdem sich die Baresen 1087 die Gebeine des heiligen Nikolaus’ von Myra gesichert und in ihre Basilika am Meer “überführt” hatten, mussten die Einwohner und besonders die Geistlichen der nur eine knappe Autostunde entfernt liegenden Stadt Trani zusehen, wie immer mehr Pilger Geld nach Bari brachten, während sich nur wenige nach Trani verirrten. Was lag da näher, als eine eigene Einkommensquelle nach dem gleichen Muster Kathedrale zu Ehren eines Nikolaus’ zu bauen?

IMG_7277Zufällig hauchte ein junger Grieche mit gleichem Namen, der (Achtung! Noch ein Zufall.) in seinem kurzen Leben mehrere Wunder vollbracht haben sollte, wenig später sein Leben in Trani aus. Damit hatte er sich nicht nur für eine Heiligsprechung, sondern auch gleich für ein eigenes Gebäude ihm zu Ehren qualifiziert.

IMG_7282Mit einer ungewöhnlichen Lösung für den Glockenturm versehen und direkt am Meer gelegen ist die über der Gruft des Heiligen Leukios und der Unterkirche Santa Maria della Scala erbaute Kathedrale San Nicola Pellegrino bis heute ein Touristenmagnet in Trani (genauer nachzulesen bei Rotter).

Alles andere als grau II

Nachdem ich auf den Hilferuf nach “einer anderen Farbe als grau” von Eine handvoll Dackel reagiert hatte und ein Sonnenuntergangsfoto für Dackel Dendes Frauchen im Hohen Norden Deutschlands gepostet hatte, schickte Maria aus Deutschland ein ganz tolles Foto von einem Sonnenuntergang, den sie aus einem Flugzeug fotografiert hat. Traumhaft, nicht wahr?

Foto

Für alle mit Fernweh

Aber noch ein weiterer, stimmungsvoller Gastsonnenuntergang – dieses Mal über Berlin – ist bei mir eingegangen; zu besichtigen hier auf dem Blog von Vilmoskörte.