„Wir Pugliesen sind wie Olivenbäume…“

Da ich eine Leseratte bin, kann ich weder an Büchern, noch an Zeitschriften, Zeitungen oder sogar Anzeigenblättern vorbei gehen, ohne wenigstens darin zu schmökern. Unscheinbare Artikel in unscheinbaren Medien haben mich dabei immer wieder zu kleinen Kostbarkeiten geführt; so auch zu Katja Büllmanns Liebeserklärung an Apulien und seine Bewohner.

(Katja Büllmann: Apulien. Typen, Träumer, Lebenskünstler: Land und Menschen an einem Rande Europas, Corso Verlag, 2011)

Wie viel Glück ich tatsächlich hatte, als Luigi ein Geburtstagsgeschenk für mich suchte, und ich ihm dieses Buch vorschlug, wird mir erst jetzt beim Schreiben dieser Zeilen klar. Bereits im Mai war das Buch bei Amazon vergriffen, so dass ich hoffnungsvoll im Shop auf der Internetseite des Corso Verlages danach suchte, es dort aber auch als „nicht lieferbar“ verzeichnet fand. Nach einer Email an den Verlag im Juni mit der vorsichtigen Frage, ob sich noch irgendwo ein Exemplar befände, dass ich auf meiner Auswanderung nach Apulien mitnehmen könne, ging mir nach ein paar Tagen kommentarlos mein zu diesem Zeitpunkt noch zukünftiges Geburtstagsgeschenk zu. Inzwischen ist das Buch laut Verlagsseite leider komplett vergriffen und der Nachdruck auf unbestimmte Zeit verschoben.

Bereits im Vorwort der Autorin erkenne ich viele meiner eigenen Erfahrungen wieder und gleichzeitig lässt es mich optimistisch in die Zukunft blicken: „Seit bald drei Jahren lebe ich in Apulien und lerne Land und Leute jeden Tag ein Stück besser kennen, habe eine neue Heimat und Freunde gefunden. Zurückzukehren nach Deutschland, kann ich mir nicht mehr vorstellen: Die Wärme, die Herzlichkeit und Menschlichkeit, die ich in Apulien gefunden habe, sind unvergleichlich. Und die Authentizität, die sich dieser Landstrich bewahrt hat, ist es ebenso.

Apulien vereint Gegensätze, ist in mancher Hinsicht beinahe rückständig, zugleich aber hochdynamisch, stellenweise sehr modern. Aber eben: Le Puglie sind bei alledem echt geblieben. Das ist – natürlich – seinen Menschen geschuldet. Durch sie habe ich manches verstanden, was diese Region ausmacht. In ihren Geschichten steckt beides: unverwechselbare Individualität und das Verharren in altbekannten, über viele Generationen tradierten Mustern. So ähnlich und so unterschiedlich wie die in diesem Buch vorgestellten Menschen ist Apulien.“

Im Gegensatz zu einem Reiseführer nähert sich Katja Büllmann in diesem Buch der Region am Hacken des italienischen Stiefels über die individuellen Geschichten von zehn Bewohnern. Sie erzählt vom Fischer Antonio Comes, von dessen Liebe zu seinem aussterbenden Beruf und den Schwierigkeiten, die das Handwerk heute mit sich bringt. Sie schreibt über Nicola Vendola, den unangepassten Präsidenten Apuliens, und seine politischen Visionen. Die Theaterregisseurin Teresa Ludovico, die auf ihre Theaterarbeit mit den Insassen eines Frauengefängnisses zurückblickt, steht kontrastierend neben der 94-jährigen Zia Maria, die als als erzkatholische Heilerin einen guten Teil der scheinbaren Widersprüchlichkeit Apuliens in sich vereint. Der Priester Don Carmelo kommt mit seinen Sorgen um die italienische Jugend zu Wort und der Starjurist und Bestsellerautor Gianrico Carofiglio („Reise in die Nacht“, 2006; „Eine Nacht in Bari“, 2011) erzählt von den dunklen Seiten seiner Heimatstadt Bari.

Als Vertreter der apulischen Gastfreundschaft hat Büllmann den Hotelier Vittorio Muolo ausgewählt, der mit seinen zwei Masserien „Torre Coccaro“ und „Torre Maizza“ einzigartige Hotels geschaffen hat, die auch Stars wie Miuccia Prada oder Hugh Grand immer wieder nach Apulien locken. Der Leser erfährt außerdem, wie der studierte Agrarwissenschaftler Leonardo Angelini zum Apulienkenner und Locationscout für Filme wie „Maria ihm schmeckts nicht“ (2009) geworden ist, und warum der Regisseur Edoardo Winspeare (u.a. „Pizzicata“, 1996) aus der großen weiten Welt letztlich doch in seine alte Heimat zurückgekehrt ist. Zum Abschluss kommt der Florist Giuseppe Armenise zu Wort, der neben Blumen ganz besonders von Olivenbäumen fasziniert ist und zwischen ihnen und seinen Landsleuten durchaus Parallelen sieht. „Wir Pugliesen sind wie Olivenbäume. Kein Menschenschlag, der sich leicht umwerfen lässt. Mag sein, dass wir Probleme haben. Aber wir rappeln uns immer wieder auf.“, zitiert ihn die Autorin und setzt damit einen eindrucksvollen Schlusspunkt

Die Journalistin Katja Büllmann hat einen sehr angenehmen, unaufdringlichen, fast poetischen Erzählstil, in dem die Liebe zu ihrer neuen Heimat deutlich wird. Diese Liebe zu Apulien eint auch die unterschiedlichen Menschen in ihrem Buch. Sie schreibt mit Achtung und Respekt über sie, als wären es gute Bekannte, vielleicht sogar Freunde. Selbst als Leser fühlt man sich sofort mit ihnen verbunden. Durch die Augen dieser Insider erblickt man ein viel intimeres, fokussiertes Bild von Apulien, als es so mancher Reiseführer vermitteln kann. Ganz nebenbei lernt man einiges über die Geschichte und Kultur des Landes. Hinzu kommen die wunderbaren Fotos von Giovanni Troilo, die das Leben in Apulien und dessen „shabby charme“ besser nicht illustrieren könnten: im Hafen schaukelnde Fischerboote, stimmungsvolle Landschaften von Weite und Einsamkeit, einfache Menschen bei der Arbeit, Erholungssuchende am Strand oder Omas beim Plaudern auf alten Holzstühlen vor ihren Häusern, von denen bereits der Putz abbröckelt. Dabei wird diesen Fotos genügend Raum gegeben, damit sie ihre Wirkung voll entfalten können. Manche nehmen ganze Seiten oder sogar Doppelseiten ein. Den hochwertigen Eindruck der Publikation unterstützen zudem das Hardcover und der Schutzumschlag.

Büllmanns „Apulien“ ist ein liebenswertes Buch in sorgfältiger Aufmachung, das Lust darauf macht, neben den Sehenswürdigkeiten auch die Menschen in diesem Landstrich besser kennenzulernen. Ich hoffe sehr, dass es eine weitere Auflage geben wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s