Der mit dem Wolf spricht – Papst Francesco

Am Mittwoch gegen 19:20 Uhr kam Maria in Luigis Zimmer gesprungen und fragte mit freudestrahlendem Gesicht ganz augeregt, ob wir ES uns auch gerade ansähen. Der neue Papst wäre gewählt worden. JETZT SCHON! Doch da wir der Meinung waren, es müsse nun wirklich nicht in allen vier Fernsehern einer italienischen Wohnung das gleiche Programm zur selben Zeit laufen und den Papst bekämen wir auch noch früh genug zu sehen, blieben wir bei unserem Film. Ohnehin hatten die Papstwähler den Zeitpunkt ihres Spektakels massenwirksam auf die italienische Abendbrotzeit gelegt, so dass wir gezwungenermaßen noch eine ganze Weile mit dem katholischen Freudentaumel beim Essen beschallt wurden.

„Was hat der Papst eigentlich schon mal für dich getan?“, frage ich Maria, die kaum ein Minütchen auf ihrem Stuhl stillsitzen kann. Sie sieht mich verständnislos an, wird jedoch von der Mitteilung, dass nun das Licht im Zimmer hinter dem Papstbalkon angehe, abgelenkt und dreht sich wieder zum Fernseher um. Die Menge auf dem Petersplatz beginnt telegen zu toben wie in einem Fußballstadion. Nahaufnahmen vom Balkon und von Menschen, die wie verrückt in die Kamera winken. Sprechchöre ertönen. Ich schlage Maria vor, den Sitzplatz mit mir zu tauschen, damit sie das Gerät nicht im Rücken hat. Sie lehnt ab, gibt mir jedoch keine Antwort auf meine ketzerische Frage. Offensichtlich gilt immer noch der Spruch: Frage nicht, was dein Papst für dich tun kann, sondern frage, was du für deinen Papst tun kannst.

Da hatte man früher ganz andere Optionen als heute. Was waren das noch für Zeiten, als man schwertschwingend durch das Morgenland reiten und im Namen Gottes und des Heiligen Vaters Türken abschlachten konnte bzw. von diesen abgeschlachtet wurde! Ich lese gerade einen historischen Roman, der zur Zeit der Kreuzzüge spielt. Wenn einem der Papst als solcher da nicht unsympathisch wird, dann weiß ich auch nicht. Aber ich will nicht unfair sein. Die Kreuzzüge liegen schon ein paar Jahre zurück und der Mensch im Kostüm ist inzwischen ein völlig anderer. Doch obwohl der Einfluss des Papstes auf die europäische Großwetterlage nicht mehr so gewaltig ist wie zu der Zeit, als er noch Könige herumkommandieren konnte, sieht an einem Tag wie heute trotzdem die ganze Welt auf einen verräucherten Mummenschanz wie diesen. Der gute Mann und die Seinen können sich immer noch wirkungsvoll in Szene setzen. Bei jedem Wackeln an den päpstlichen Gardinen geht ein Raunen durch die Menge. Wieder pfeift und und johlt es aus dem Fernseher in die Küche hinein. Pasquale verschwindet zurück auf sein Sofa vor den großen Fernseher. Maria nimmt seinen Platz mit der besseren Sicht vom Küchentisch auf den kleinen Küchenfernseher ein.

Als auch Luigi endlich mit dem Essen fertig ist, tritt der Ansager hinaus auf den Balkon und jammert etwas ins Mikrofon. Während ich noch überlege, ob man im Vatikan keine Halsschmerztabletten kennt, hebt der Geräuschepegel der Masse enorm an und mir wird klar, dass das kein Gejammer sein soll. Im Gegenteil, die frohe Botschaft wird eben verkündet: Habemus papam. Wir haben einen Papst? Wohl eher: Habent papam. Sie haben einen Papst. Marias Augen glänzen. Sie sieht richtig erleichtert aus. Pasquale guckt in die Küche und sagt: „Er ist alt. Francesco. Habt ihr’s gehört.“ Er hatte sich einen Papst in den 60ern gewünscht.

Als nun der neue Papst Francesco endlich auf den Balkon tritt und sich gefühlte 10 Minuten feiern lässt wie ein Popstar, bevor er zu reden anhebt, ist auch Maria zufrieden und beginnt, die Teller in den Abwasch zu räumen. Während das Geschirr klappert und ich mir Notizen für diesen Blogbeitrag mache, läuft im Hintergrund die Papstansprache. Ich höre nur mit einem halben Ohr hin, aber Luigi erzählt mir, dass der Papst allen, die seiner Rede im TV, am Radio, im Netz und wo auch sonst gelauscht haben, ihre Sünden vergeben hat. Vermutlich wurde mir nur halb vergeben, aber ehrlich: Francesco ist mir total sympathisch, hab‘ ich doch unlängst in meinem Italienischlehrwerk anhand der rührenden Geschichte vom bösen Wolf, den Francesco d’Assisi, Namenspatron des neuen Papstes, mit pädagogisch wertvollen Worten und einem Kreuzzeichen gezähmt haben soll, die zwei Vergangenheiten Passato Remoto und Passato Prossimo auseinanderzuhalten geübt. Man muss abwarten, ob der neue Francesco ähnlich Wundersames vollbringt. Wölfe gäbe es genug auf dieser Welt; besonders viele im Schafspelz.

Wie auch immer ich denke, diese geübten Zeitformen werden in Bezug auf den neuen Papst auch eine Investition in die sprachliche Zukunft sein, denn er geht schon stramm auf die 80 zu. Ich gebe ihm fünf Jahre, in denen er die typisch krumm gebeugte Papasthaltung annehmen und weiße Haare bekommen wird, und in zehn Jahren hat dann Berlusconi wieder die Chance auf das Amt (oder mindestens eine Menge kostenlose Publicity in diesem Zusammenhang), falls er sich dann nicht gerade erneut mit einem läppischen Augenleiden im Krankenhaus vor einem seiner Prozesse versteckt.

Soweit mein Bericht aus der katholischen Gefahrenzone… Jetzt muss ich doch gleich mal Luigi fragen, ob die Absolution des neuen Papstes nur für vergangene Sünden gilt. In dem Fall sollte ich mir die Ansprache vielleicht sofort noch einmal bei Youtube ansehen.

8 Gedanken zu „Der mit dem Wolf spricht – Papst Francesco

  1. giftigeblonde

    So ganz glücklich bin ich mit diesem neuen Papst nicht, er ist nicht revolutionärer als es der „alte“ oder alle davor waren.
    Leider, diese Hoffnung können die Katholiken also begraben, dass sich was ändern wird.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Mich interessier, was man als gläubiger Katholik von einem Papst erwartet. Inwiefern beeinflusst der Papst oder sagen wir mal überhaupt ein kirchlicher Würdenträger das Leben eines einzelnen Menschen? Was sollte sich ändern?

      Antwort
      1. giftigeblonde

        Da fragst du die falsche, ich bin kein sehr großer Anhänger der Amtskirche.
        Ich denke aber schon dass sich viele Katholiken erwarten dass sich die Ansichten endlich mal an das heutige Leben anpassen (siehe Abtreibung, Verhütung, Die Stellung der Frau in der Kirche, das ist nur das was ich mir erwarten würde, gibt’s aber sicher noch viele andere Aspekte).
        Also dass kein Bewahrer, sondern ein Reformer auf dem heiligen Stuhl gekommen wäre, das war sicher der Wunsch der gläubigen Katholiken unserer Zeit.

        Antwort
  2. janavar

    Schön geschrieben! Ich finde dieses Ganze Papsttum ja ohnehin etwas komisch und selbst meinen Papa als Katholik hat die Neuwahl nicht sonderlich interessiert. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass das für die Italiener noch etwas Anderes ist. Schließlich wohnt der Papst ja irgendwie in ihrem Land.

    Antwort
  3. Corinna Autor

    „Etwas komisch“ ist aber sehr vorsichtig ausgedrückt. Ich verstehe das ganze Gewese um den Papst absolut nicht. Es gibt doch wahrlich wichtigere Dinge, über die man im TV informieren könnte, als jeden Schritt dieses Menschen nachzuverfolgen.

    Geht man mal davon aus, dass man „jedem Tierchen sein Pläsierchen“ lassen und somit auch den Katholiken den Spaß am Leben und ihrem Glauben nicht vermiesen sollte, müsste dieser Papst dennoch, wenn er sich wirklich an seinem Namensvetter orientieren wollen würde, bereits die Schatztruhen des Vatikan geöffnet und das Geld an die Bedürftigen herausgeben haben. Dann dürfte er auch keinen Hofschuhmacher, keinen Helikopter, kein Papamobil etc. haben und weiß wäre eine absolut unangebracht Farbe für die religiöse Mission. Auch dieser Papst ist nur ein weiterer Beweis für die Hypokrisie der Kirche, die sich aus ausgewählten Zeugenberichten ein Gesetzbuch zusammengestellt hat, dass nicht einmal die Mitglieder selbst beachten.

    Das einzige Gute an der allgemeinen Papsthysterie ist, dass der Anteil der Berichte über Raub, Mord und Totschlag in den italienischen Nachrichten drastisch von gefühlt zwei Drittel der Nachrichtenzeit auf nur ein bis zwei Meldungen pro Nachrichten gesunken ist.

    Aber nach einigen ausführlichen Telefongesprächen mit der Heimat habe ich verstanden, dass man auch in Deutschland lieber über das religiöse Kasperletheater berichtet statt darüber, wie es in unserem Land weitergeht. Als ob der Papst eine Bedeutung für das allgemeine Leben hätte.

    Antwort
  4. frauhilde

    Als Evangeleuse bin ich jetzt weder positiv noch negativ überrascht über die Wahl.
    Dass sich die Ansichten der katholischen Kirche zu Zölibat, Homo-Ehe und Frauen im Priesteramt und dergleichen nicht mehr ändern werden, war mir vorher schon klar.
    Immerhin hat er sich einen schönen Papstnamen ausgesucht. Und dass er nicht so pompös und mit dem ganzen Brimborium auftritt, spricht auch für ihn.
    Alles andere … Nun ja. Wie gesagt, ich habe keine Hoffnungen gehegt, deshalb können auch keine enttäuscht werden.

    Antwort
  5. Christian

    Wie weit ist das weg? 200 km? Uns hat am meisten überrascht, dass es Francesco der erste ist. Hatte denn noch keiner die Idee Franz von Assisi nachzueifern? Aber nomen est nicht unbedingt omen.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Rom ist von hier ca. 400/ 500 km entfernt. Aber von katholischen Kirchen sind wir praktisch umzingelt – mindestens 4-5 in 1 km Umkreis.

      Was die Bedeutsamkeit des Namens angeht, hast Du vermutlich recht.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s