Che cazzo volete da me!? – Schimpfen auf Italienisch II

Da immer wieder Menschen auf meinen Blog fanden, weil sie auf der Suche nach italienischen Übersetzungen von Ausdrücken aus dem Deutschen waren, habe ich verstanden, dass mein Bericht vom letzten Jahr über italienische Schimpfwörter nicht genügt und ich einen weiteren Artikel darüber schreiben muss – Schimpfen für Fortgeschrittene quasi.

Ich werde im Folgenden also alle Suchmaschinenanfragen beantworten und einige Recherchen bei italienischen Teenagern wiedergeben, die im Gebrauch von unflätigen Schimpfwörtern bewanderter sind, als Luigi oder seine Eltern es jemals sein oder in Bezug auf sich selbst zugeben werden.

Ich erinnere mich noch, wie ich das Wort “puttana” zum ersten Mal hörte. Es wurde mir von einer bettelnden Punkerin entgegengeschleudert, als ich gerade mal wieder auf Marias Rat gehört habend nur mit meiner Kamera und meinem Zugticket bewaffnet in Bari unterwegs war, und besagter Punkerin kein Geld geben konnte. Nachdem ich herausgefunden hatte, dass “puttana” “Hure” heißt, habe ich es auch nicht bereut, dass ich an diesem fernen Tag gerade klamm war. Normalerweise habe ich ein großes Herz für Leute, die alternative Verdienstmöglichkeiten nutzen müssen; zum Beispiel für mein Patenkind in Afrika, Straßenmusikanten oder abgewrackte Omas vor Kirchen. Bei jugendlichen Bettlern hingegen hält sich mein Mitleid bis heute in Grenzen. Ich hoffe, ich begegne dieser Person noch einmal. Dann werde ich ihr erklären, warum sie niemals Geld von mir bekommen wird.

Hier weitere von Internetnutzern angefragte und recherchierte Begriffe:

1. Vulgäre italienische Schimpfwörter

Cazzo! – Arsch, Vollidiot

Figlio di puttana! – Hurensohn

Stronzo! – Scheißkerl, Wichser, Arsch mit Ohren (wörtl. eher “Scheißhaufen”)

Maledetto stronzo! – Steigerung von stronzo

Mi stai sul cazzo! – Du gehst mir auf den Sack (die Eier, die Nüsse)!

Vaffanculo! – Arschloch! Leck mich (am Arsch)!

Vai a cacare! – Verpiss dich! (wörtl. “Geh kacken!”)

zoccola – Nutte (nicht zu verwechseln mit zoccolo, einem Holzschuh)

2. Weniger vulgäre Ausdrücke

Che te ne frega!? – Das geht dich einen Dreck an!

Che porcheria! – Was für eine Sauerei!

Merda! – Scheiße!

Bertuccia! Vecchiaccia! – Alte Schachtel!

Vattene via, idota! – Hau‘ ab, du Blödmann!

3. überhaupt nicht vulgär

Poveretta, tua madre! – Deine arme Mutter! (Im Mitleid mit der Mutter wird die Missbilligung mit derem missratenen Kind deutlich. Gern auch von den entsprechenden Müttern selbst benutzt.)

4. Flüche

Dannazione! Maledizione! – Verdammt! Verflucht! (unlängst erst bei Verdi gehört und daher vermutlich gesellschaftsfähig)

Porca miseria! – So ein Mist! (wörtl. “elende Armut”)

Porca puttana! – Verdammte Scheiße! (wörtl. “Schweineschlampe”)

Cazzo! – Mist! Scheiße! (Wird auch wie “Ach, du Schreck!” im täglichen Sprachgebrauch verwendet oder z.B. so: “Che cazzo fai!? – “Was machst du bloß für einen Mist!?” oder siehe Überschrift “Che cazzo volete da me!?” Was zum Teufel wollt ihr von mir!?”)

4. Andere Übersetzungsanfragen

Ich hoffe sehr, dass diese Frage noch vor meinem Artikel geklärt werden konnte und zu keinem Zerwürfnis geführt hat. Trotzdem hier zur Sicherheit: Nimm mich das nächste Mal mit! – La prossima volta portami con te!

Und, weil diese Übersetzung zwar kein Schimpfwort beinhaltet, aber auch nach fast einem Jahr Apulien noch ein Lebensmotto von mir ist, klären wir zum Abschluss die folgende Anfrage:

 “Ich bin sehr gespannt auf Italien.” – “Sono molto curioso (m)/ curiosa (w) dell’Italia.”

Sollte noch jemand Wünsche oder Anregungen zur Erweiterung dieser Zusammenstellung haben, nehme ich gern Ergänzungen vor.  

 

für mehr Schimpfwörter  h i e r  klicken

26 Gedanken zu „Che cazzo volete da me!? – Schimpfen auf Italienisch II

  1. giftigeblonde

    Ohh mein Gott, und ich dachte mein Italienisch ist völlig weg, leider verstand ich einen Gutteil der Worte die du schriebst, bevor ich die Übersetzung las.
    Ich geh mich schämen inne Ecke!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ach, komm‘ mal aus der Ecke wieder raus. Man merkt sich das am besten, was man am meisten hört. Dein Verständnis von Schimpfwörtern sagt also eher etwas über die Personen aus, die in Deinem Umfeld Italienisch sprechen. *lol*

      Antwort
  2. il_libraio

    Benutzt ihr in Puglia gar nicht minchia? Ist doch eigentlich das südliche Äquivalent zu cazzo.
    Für die Romagna mein Lieblingsschimpfwort: patacca! Kennst du das? Keine Ahnung, ob man das noch anderswo benutzt…

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ich frage mal meinen Apulienkenner. … Also Luigi sagt, „minchia“ käme von noch südlichder – Sizilien.

      „Patacca“ ist hier auch nicht in Gebrauch. Die Übersetzung im Lexikon klingt eher harmlos: „der Klecks“, „das Blech“ oder „der Schrott“ = „Ding ohne Wert“. Wie wird es denn in der Romagna gebraucht?

      Antwort
        1. Corinna Autor

          Dann stimmt also das Lexikon. … ist es nicht merkwürdig, wie manche Wörter sich regional so beschränken? Luigi kannte das Wort gar nicht. Wenn man in Deutschland zu jemandem „du Schrott“ sagen würde, dann würde der sich höchstens wundern. Und wenn man es in der Romagna benutzt, kriegt man bestimmt gleich einen Kinnhaken. 🙂

          Antwort
  3. Ottchen

    “Geh kacken!” finde ich lustig. Da sage noch einer, Fremdsprachen machen keinen Spaß.
    Liebe Grüße, Ottchen!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, da hast Du recht. Ich lerne fast jeden Tag irgendwas Witziges (siehe „Bleiarsch“ im Kommentar zu Gerontocrazia). 🙂

      Antwort
  4. gerontocrazia

    Am tollsten und kreativsten find ich die ganzen ‚Schimpfsätze‘ statt Schimpfwörter. Allerdings fällt mir kein jugendfreies Beispiel ein 😉

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Sobald Dir einer einfällt, bitte her damit! Ich nehme auch nicht jugendfreie Äußerungen. Schließlich fühle ich mich einem Bildungsauftrag verpflichtet. 😉

      Ich finde ja, am meisten wird beim Autofahren geschimpft. Die Italiener sind sonst das gemütlichste Volk der Welt. Aber sobald sie ein Auto besteigen, fällt ale Ruhe und Gelassenheit von ihnen ab. Vorgestern habe ich zum Beispiel von einem Luigicousin gehört: „Che culo di piombo!“ (Was für ein Bleiarsch!“) -als jemand vor uns auf einer 90er Streckt nur 80 fuhr. Was ich sagen will: man kann beim Schimpfen noch jederzeit viel lernen. 😉

      Antwort
  5. janavar

    Tolle Idee! Das sollte ich mal mit türkischen Schimpfwörtern auch machen, die kann ich mir wenigstens selbst ganz gut merken 😀

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, das mach‘ mal bitte! Ich schicke dann den Link an eine Freundin im Berliner Wedding. Die braucht vielleicht noch Nachhilfe. 😉

      Antwort
  6. kaja

    Sehr interessant, einiges war mir aus Eat Pray LOve bekannt, aber ich staune immer wieder, wie schön sich italienische Flüche doch anhören.

    Antwort
  7. Emily

    Genial geschrieben, liebe Corinna. Ich habe gerade laut gelacht (und öhm…viel gelernt 😉 )

    Liebe Grüße, Emily

    Antwort
  8. junefduncan

    Herrlich 🙂
    Hier findet man mit Sicherheit die Wörter, bei denen die Lehrer und Bücher sonst schweigen.
    Und mal ehrlich: Via a cacare klingt doch voll melodisch… *schnell davonschleich*

    Antwort
  9. Dani

    Eigentlich war ich auf der Suche nach Tipps und Infos über Bari, weil meine neue Italienisch Vortragende so davon geschwärmt hat und ich schon lange nach Apulien reisen will.
    Pötzlich bin ich hier mitten im Sprachkurs gelandet und habe die Gelegenheit natürlich sofort genutzt, mein Italienisch etwas zu aktualisieren! 🙂

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Oh, da bin ich aber gleich doppelt froh, dass sich jemand für meine schöne Wahlheimat interessiert… nicht nur wegen der Schimpfwörter. 😉 Über Bari habe ich auch schon geschrieben… und allgemein über Apulien. Da findest Du in der Rubrik „Unterwegs in Apulien“ bestimmt noch weitere Anregungen.

      Antwort
  10. ulbarb

    hihihi – du hast ‚testa di cazzo‘ vergessen und ich lege noch drauf: pirla (Dummkopf/Idiot, Lombardei), piciu und balengu (gleiche Bedeutung, Piemont) und cagon (Hosenscheisser, Piemont)

    Antwort
  11. Mein Name sei MAMA

    Oh Schreck! Jetzt habe ich ganz rote Ohren bekommen bei so vielen Schimpfwörtern. Vor allem, weil ich jetzt endlich erahne, was mein geschätzter südtirolerischer Arbeitskollege da manchmal seinem PC so an den nicht vorhanden Kopf wirft! Huch! Ich dachte er nennt das Programm, das nicht so funktionieren will wie es soll eine Katze oder so 😉

    Antwort
    1. Corinna Autor

      *lol* Na, dann kannst Du Dir jetzt sicher vorstellen, wie meine Schüler immer kichern, wenn ich mit ihnen ein paar Haustiere lerne.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s