27 Gedanken zu „Tagesausklang im Olivenhain

  1. janavar

    Das sieht schön aus! So alte Olivenbäume gibt es hier nicht häufig. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, liebe Corinna!

    Antwort
  2. Giovanni

    Gibt es etwas Schöneres als alte-sehr alte Olivenbäume?!
    Was haben diese Bäume schon alles erlebt und unter Umständen sogar überlebt.

    Buon fine settimana, Giovanni 😀

    Antwort
    1. Corinna Autor

      So oder ähnlich denke ich auch immer, wenn ich diese alten, knorrigen Bäume sehe. Wer wohl schon alles an ihnen vorbei gezogen sein mag…

      Antwort
  3. giftigeblonde

    Wunderschöne Fotos, danke Corinna!
    Ich muss mal gucken, ob ich heuer auf Pag die uralten angeblich 1000 jährigen Olivenbäume fotografieren kann,..

    Antwort
      1. giftigeblonde

        Mein Mann ist nicht angetan von der Idee zu den Olivenbäumen zu fahren, das ist am anderen Ende der Nebeninsel von unserer Insel.
        Mal sehen, ob ich ihn irgendwie motivieren kann,…

        Antwort
        1. Corinna Autor

          Versuch‘ das mal! Ich persönlich würde das unbedingt machen wollen. Wann hat man schon mal die Chance so etwas altes Lebendes zu sehen?

          Antwort
      1. Wolkenfahnderin

        Danke Dir für das Kompliment, dafür hast Du wunderbare Texte und Bilder die sehr viel aussagen. Auf das professionelle kommt es in einem Foto doch gar nicht an. Vielen Dank für Deinen wunderbaren Blog in dem ich gerne „stöbere“.
        Schönen Sonntag wünsche ich Dir.
        VLG Gitte, die Wolkenfahnderin ☁☁☁

        Antwort
  4. Michaela

    Was für Bilder ich bin total sprachlos… Wunderschön…
    Da bekommt man richtig Fernweh…

    Antwort
  5. Maria

    Oh, jetzt weiß ich wieder, was ich vermisse, machst du deine Fotos mit einer guten Kamera oder liegst am Motiv?
    Wirklich schön stimmig…

    Antwort
  6. Friederike

    schöön, Apulien hat doch wahrlich die knorrigsten und bizarrsten Olivenbäume und ich kann auch nie aufhören sie zu fotografieren…
    lg

    Antwort
  7. rotewelt

    Sehr schöne Fotos und auch sonst wunderbare Impressionen aus Apulien! Ich bin auf deinen Blog gestoßen, weil ich mich gerade näher über Apulien informiere, speziell die Region Salento. Ich habe Lust, nächstes Jahr dorthin in Urlaub zu fahren. Nun las ich von den kranken Olivenbäumen, sie sollen ja in einem 15 KM breiten Gürtel quer durch den Salento gefällt werden. Wurde damit schon begonnen? Der Kahlschlag würde das Landschaftsbild völlig zerstören und die Lebensgrundlage der Olivenbauern dazu. Man munkelt ja schon, dass das Bakterium Xylella fastidiosa vielleicht nicht durch Zufall dorthin gelangt ist, es gibt verschiedene schlimme Szenarien, die entwickelt wurden, aber den EU-Beschluss, die Bäume zu fällen, finde ich vollkommen irre, zumal keine Wissenschaftler herangezogen werden. Weißt du Näheres darüber? Sieht man schon viel von der Krankeit im Landschaftsbild und wurde schon gefällt?

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Zunächst einmal freue ich mich sehr darüber, dass Du vorhast, nach Apulien zu kommen. Es ist ein wunderschönes Gebiet, um entspannt Urlaub zu machen.

      Mit der Abholzung wurde meines Wissens bereits begonnen, aber ich kann Dir nicht sagen, wo. Gleichzeitig kämpft man jedoch darum, infizierte Gebiete zu Forschungszwecken stehen zu lassen. Ich erinnere mich auch, dass ich auf der Olivenölmesse ( https://meinapulien.wordpress.com/2015/04/29/eine-olive-ist-eine-olive-ist-eine-olive-oder-doch-nicht/ )gehört habe, es gäbe bereits Sorten, die resistent wären.

      Dennoch denke ich, dass die apulischen Bauern Alternativen für diese Flächen finden werden. Wein und Obstbäume wachsen hier ja auch gut.

      Man muss auch bedenken, dass die aktuelle Landschaft mit Oliven- und Obstanbau eine Kulturlandschaft ist. Die sind immer anfällig für Schädlinge. Unter natürlichen Bedingungen wächst hier Laub- und Mischwald mit dichtem Unterholz, wie einige Renaturierungsflächen und Landschaftsschutzgebiete schon beweisen. Da gilt es auch, dem Touristen die rosarote Brille abzunehmen. 😉

      Antwort
      1. rotewelt

        Danke für deine Antwort! Na ja, um Alternativen zu finden, braucht es aber Zeit. Zuviel Zeit für die Bauern. Außerdem sind ja zum Beispiel Obstbäume auch bedroht. Für einen Laien ist es kaum möglich, sich ein Bild zu machen, nicht nur, weil naturwissenschaftliche Kenntnisse fehlen. Die Toskana ist ja übrigens auch so eine Naturlandschaft, aber deshalb kann man trotzdem traurig sein, wenn so etwas Gewachsenes und Schönes den Bach runtergeht… Und das nicht nur wegen der Optik, sondern auch der Lebensbedingungen der Menschen. Und wer als Tourist noch mit der rosaroten Brille reist, der hat sowieso selber Schuld. Erstaunlich, wie cool du das siehst.

        Antwort
          1. Corinna Autor

            Ich habe mich wohl schon ziemlich italienisiert, um das „cool“ sehen zu können. Ich habe aber auch unlängst mit einem Weinbauern gesprochen, der meinte, die Sache werde künstlich aufgebauscht wegen Entschädigungen und Fördermitteln. Ich selbst kann mich dazu nicht äußern. Die Bilder von komplett verdorrt aussehenden Olivenhainen finde ich natürlich bedrohlich und traurig und hoffe, es wird bald eine Lösung für das Problem gefunden werden. Es ist sowieso erstaunlich, dass es nicht bereits irgendein Gift gibt, das diesem Bakterium Herr wird.

            Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s