Romantischer Verfall

Episkopalschloss

Bischofsschloss von Grottaglie

Die von mir wegen ihrer vielen Keramikwerkstätten sehr geliebte Stadt Grottaglie ist aus einem mittelalterlichen Lehen hervorgegangen und wurde mit dem Bau des Bischhofsschlosses, das über dem Keramikviertel thront, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Bischöfe von Taranto erhoben. Das Schloss ist sehr gut erhalten und kann besichtigt werden. Es beherbergt heute eine Keramikausstellung.

IMGP0247-1

Hofansicht

 Töpferscheibe vor dem Museumseingang


Töpferscheibe vor dem Museumseingang

IMGP0243-1

Weihnachtskrippe mit Keramikfiguren

IMGP0244-1

Schlosshof

Vor dem Schloss hingegen befindet sich ein kleiner mittelalterlicher Garten mit einer staubigen Freifläche, einem Laubengang und einer Erhebung, die wie eine Bühne wirkt. Die Anlage wurde scheinbar dem Zahn der Zeit überlassen und macht daher einen romantisch verwunschenen Eindruck. Bei schönem Wetter und mit entsprechend guter Laune kann man sich daran erfreuen. Eigentlich müsste man sich darüber wundern, warum man ein solches Kleinod mitten in der Stadt so herunterkommen lässt.

IMGP0239-1

Mit wem der Bischof hier wohl lustwandelte?

IMGP0233-1

Hier gärtnert Mutter Natur

Eintritt verboten?

Eintritt verboten?

Vermutlich eine Pumpe

Vermutlich eine Pumpe

8 Gedanken zu „Romantischer Verfall

  1. Gitti

    Grottaglie ist eine hübsche Kleinstadt. Die Keramikwerkstätten alle in einer Straße und jede sehr speziell. Es gibt Keramik zum Ausgestalten der Wohnung und, was das Beste ist, sehr schöne und funktionelle Gebrauchskeramik. Mein absoluter Urlaubshöhepunkt. Schauen, staunen, einkaufen und das jedes Jahr wieder. Der Bischhofssitz ist sehr romantisch und der kleine verwunschene Garten lädt zum Verweilen ein. Schade, dass er nicht gepflegter ist.

    Antwort
  2. Katha

    Der Garten ist ja wirklich wunderhübsch! Ich liebe solche alten Gemäuer, weil ich mir dann immer vorstelle, wie es früher wohl ausgesehen hat und welche Liebespaare sich getroffen haben …

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Die Altstädte auch der kleinsten apulischen Stadt sind immer etwas romantisch verwunschen. 😉 …bei denen, die noch mehr Touristen anziehen, sind sie eher schon restauriert und weiß angestrichen, aber natürlich trotzdem auch sehr schön und lauschig.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s