Im Hafen von San Vito

Wachturm San Vito bei Bari

Die schroffen Klippen, die Polignano umgeben, öffnen sich am Meer hin und wieder zu kleinen Sandbuchten, zu denen es im Sommer die Badelustigen zieht. Jetzt im Frühling sieht man nur wenige Touristen und was im Sommer Einbahnstraßen sind, auf denen Auspuff an Auspuff vorwärts kriecht, ist von Oktober bis Juni sympathisch leer und noch von beiden Seiten aus befahrbar.

Wenn man sich also schon die Trullis aus dem vorherigen Beitrag an der schmalen Küstenstraße parallel zur S 16 angesehen hat, sollte man sich auch den winzigen Naturhafen von San Vito nicht entgehen lassen.

Hier steht ein gut erhaltener Küstenwachturm aus dem 16. Jahrhundert, wie es einst viele an der apulischen Küste gegeben haben soll, und zeugt von der ständigen Bereitschaft zur Auseinandersetzungen mit den Türken.

IMG_1305

Ihm gegenüber und direkt an der Hafenkante liegt eine etwas vernachlässigt anmutende Abtei, deren Ursprünge auf das 9. Jahrhundert zurückgehen. Hinter ihrer Loggia lugt der Turm der dazugehörigen Kirche hervor, die ich bisher jedoch immer nur verschlossen angetroffen habe.

11 Gedanken zu „Im Hafen von San Vito

    1. Corinna Autor

      Das wird eine lange Reise mit eurem Wohnmobil bis hier herunter. Aber es lohnt sich bestimmt. Italien hat viele schöne, wenig bekannte Flecken, die man am besten beim langsamen Reisen von Ort zu Ort erkunden kann.

      Antwort
      1. notiznagel

        Zustimmung für langsames Reisen. In drei Jahren ruft am Montag kein Chef mehr nach mir. Wir haben alle Zeit der Welt um uns richtig umzusehen.

        Antwort
        1. Corinna Autor

          Dann halte durch und lass Dich in den letzten Monaten nicht mehr stressen, damit Du danach auch fit für lange Reisen bist. 🙂

          Antwort
  1. kormoranflug

    San Vito ist wunderbar. Im La Veranda di Giselda, ungefähr Dein Fotostandort habe ich schon manche lustige Geschichten erlebt. In der Abtei wurden doch auch ein paar Zimmer (Mönchszellen) angeboten

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Darauf habe ich keinen Hinweis gefunden, aber ich könnte es mir für eine Nacht als ungewöhnliche Erfahrung vorstellen.

      Antwort
  2. Gitti

    Sehr schöner kleiner Ort zum Flanieren und, um die sagenhafte Ruhe der Bewohner zu bewundern. Im Sommer ist dort sicher nur ein sich mit dem Urlauberstrom duchschieben möglich.

    Antwort
  3. minibares

    Schöne Bilder, der Turm ist so trutzig.
    Schade, dass die Kirche der Abtei so oft verschlossen ist.
    Wie schön, dass du die Aufnahmen ohne Touristen aufnehmen konntest.
    Noch ist also Zeit dafür.
    Liebe Grüße Bärbel

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, im Moment gibt es nur wenig Touristen. Man kann überall anhalten und ohne Störung Fotos machen. Der Frühling ist meiner Meinung nach auch hier die schönste Jahreszeit… vor allem, wenn die Temperaturen so wie jetzt über Mittag schon auf sommerliche 24 Grad klettern und alles wie verrückt blüht.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s