Tödlicher Wein – Sommerlektüre und Urlaubsgefühle

Vino mortale

Kirsten Wulf: Vino mortale: Ein Apulien-Krimi, Kiwi, 2015, S. 368

Seitdem ich vor ein paar Monaten auf der Internetseite der in Genua lebenden, deutschen Journalistin und Autorin Kirsten Wulf gelesen hatte, dass sie hart daran arbeite, ihren dritten Apulienkrimi bis Juni 2015 zum Abschluss zu bringen, stellte sich bei mir Vorfreude auf den Sommer ein: 30 Grad, ein Liegestuhl unter dem Sonnenschirm auf meiner Terrasse und ein spannendes Buch in der Hand. Endlich wieder mit der Fotojournalistin Elena und Commissario Cozzoli durch die engen, staubigen Straßen des Salento bei Lecce streifen, wo sich bereits seit dem ersten Band „Aller Anfang ist Apulien“ (2013) immer wieder dunkle Abgründe hinter aller Freundlichkeit, Unbeschwertheit und scheinbar naiven Provinzialität auftun.

Seit gestern steht „Vino Mortale“ nun in den Buchläden und ich habe mein etwas früher eingetroffenes Rezensionsexemplar auch extra langsam gelesen, viele Wasser- und Eiscremepausen gemacht sowie – fast passend zum Roman – meinen Weintrauben beim Wachsen zugesehen, aber trotzdem ist mein Apulienkrimisommer nach drei Tagen schon wieder vorbei. Ich weiß nicht, ob sie das hier lesen wird, aber vielleicht kann ich sie an anderer Stelle das Gleiche noch einmal fragen bzw. bitten: Liebe Kirsten Wulf, kannst du nicht dickere Bücher schreiben, per piacere!?!

Tatsächlich ist der neue Roman noch gelungener als seine beiden Vorgänger und aus diesem Grund war es ein doppelter Genuss, mit ihm eine Weile aus dem Alltag abtauchen zu können. Die Krimihandlung ist deutlich in den Vordergrund getreten, weshalb der bärbeißige, doch anhängliche Kommissar aus Rom (der meiner Meinung nach charakterlich vielschichtigste und deshalb interessanteste Protagonist) in diesem Roman einen größeren Raum bekommen hat. Ohne lange zu fackeln, geschehen nämlich gleich zwei brutale Morde, die auf den ersten und zweiten Blick nichts miteinander zu tun haben, aber im Zuge ihrer Aufklärung schließlich in einen spannenden, völlig unerwarteten Zusammenhang gebracht werden. Als treuer Leser bangt man dieses Mal besonders mit, geht es doch nicht einfach nur darum, die kriminalistische Lösung zu finden, sondern auch darum, Elenas liebenswert-chaotischen Onkel Gigi herauszuhauen, auf den allen Unglaubens zum Trotz fast bis zuletzt der Hauptverdacht für den Mord an einem überheblichen, französischen Weinexperten fällt. Dabei stehen in „Vino mortale“ der Weinanbau in Apulien oder Weine aus Apulien und deren Wert in den  Augen der Fachwelt nur scheinbar im Vordergrund.

Trotzdem wäre es sehr empfehlenswert, bei der Lektüre des Romans eine Flasche Wein – natürlich aus dem Salento – in Reichweite zu haben, denn die Autorin hat sehr sorgfältig Traubensorten und die daraus gekelterten Weine recherchiert. Da die im Roman verkosteten Tropfen auch immer wieder beschrieben werden, entsteht fast zwangsläufig große Lust darauf, den Lesegenuss mit Weingenuss zu verbinden.

Ich kann meinen geneigten Bloglesern diesen Roman also nur wärmstens als Sommerlektüre ans Herz legen, besonders wenn ihr gerade keine Möglichkeit habt, in einen Flieger zu steigen, um unter apulischen Olivenbäumen zu urlauben. Für mich persönlich ist der Roman auch wunderbar, weil anhand der Serie sichtbar wird, wie ein Schriftsteller mit jedem Buch wächst, handwerklich immer besser wird und auch seinen Charakteren zu mehr und mehr Lebendigkeit verhilft. Also von mir aus könnte es gleich Sommer 2016 werden, denn der Schluss des Romans lässt deutlich auf eine Fortsetzung hoffen.

Mehr von Kirsten Wulf auf „meinapulien“

Buchbesprechung: „Aller Anfang ist Apulien“ (2012)

Buchbesprechung: „Tanz der Tarantel“ (2014)

Interview mit Kirsten Wulf aus dem Jahr 2015

38 Gedanken zu „Tödlicher Wein – Sommerlektüre und Urlaubsgefühle

  1. Stefan Felbinger

    Ha! Bravo! Lese gerade den ersten Roman von ihr. Hier in Australien auf Kindle. Und ich bin begeistert. Habe lange gezögert. Ach ne, schon wieder ne Drutsche, die in Italien Krimis spielen lässt… Aber Chapeau, die Dame schreibt wirklich gut und die Story ist gut, nett, raffiniert – lesenswert!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Hallo Stefan,

      es freut mich sehr, dass du immer noch bei mir vorbei siehst. 🙂

      Und natürlich freut es mich auch, dass du zu diesem Buch „gegriffen“ hast. Ich hab‘ ja geschrieben, dass ich finde, dass sie von Band zu Band sogar immer besser werden. Von daher bekommst du vielleicht auch Lust, die anderen Romane zu lesen. Du hast auch recht mit ihrem Stil. Sie schreibt gut und hat einen guten Riecher für Themen. Man merkt, dass sie vom Fach kommt.

      Viele herzliche Grüße nach Australien! (Dahin möchte ich auch gern; wenigstens einmal in meinem Leben.)

      Corinna

      Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, unbedingt! Damit kannst du dir auch ein bisschen Urlaubsgefühl auf dein Sofa holen. Aber nicht wundern, wenn du plötzlich Fernweh nach Süditalien bekommst. 🙂

      Antwort
  2. kirsten

    Cara Corinna!

    Herzlichen Dank für diese schmeichelhaft schöne Rezension! Von wegen der dickeren Bücher – ich musste sehr lachen … – gerade heute morgen, dachte ich: als ich in der Post stand und das Porto für einige Exemplare bezahlen musste, die ich an Freunde verschickt habe, dachte ich: dünner, ich schreibe jetzt nur noch Pixi-Bücher.

    Das mit dem Commissario hast du sehr richtig gesehen, ich hatte mich in der richtig harten Schreibphase ein wenig in ihn verliebt, war mehr mit ihm als meinem Mann verheiratet – hat sic aber wieder alles eingerenkt. bin übrigens noch unentschlossen, ob ich erst den nächsten Cozzoli schreibe oder eine Frauenroman, der allerdings in Portugal spielen würde. Ich lasse dich wissen.

    Ist dein Zwerg noch im Bauch? Alles gut? Nest gebaut? Ich halte die Daumen!

    Sehr herzlich Kirsten

    >

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Also wenn Pixi-Bücher, dann für Kinder und zwar zweisprachig, damit der kleine Kerl auch etwas davon hat, wenn er rauskommt. Noch macht er sich einen Spaß daraus, mich von inwendig her zu piesacken.

      Nest gebaut? Ja, kann man so sagen. Er hat ein Bett und all‘ die hübschen Klamotten, welche die überglückliche, zukünftige Nonnina in den letzten Monaten zusammengekauft hat. Es scheint genau zwar Dinge zu geben, bei denen die sonst so gelassenen Italiener den Kopf verlieren: im Straßenverkehr und, wenn es Nachwuchs gibt. 😉

      Sonst kann ich mir gut vorstellen, dass du nach so langer Zeit auch mal Lust auf etwas anderes hast und erst den Frauenroman schreiben möchtest. Ich werde ihn natürlich lesen, obwohl er nicht in Apulien spielt. 🙂

      Eine Besprechung bei Buchwurm kommt auch noch; ein bisschen professioneller als mein spontaner Ausbruch von Begeisterung hier auf dem Blog und vermutlich mit mehr Spoilern.

      Viele herzliche Grüße,
      Corinna

      Antwort
  3. Gitti

    Werde dieses Buch auch lesen. Vielleicht sogar im Urlaub in Apulien. Das letzte Buch hat mir schon einen Urlaub verschönert. Ich bin sehr gespannt und erwartungsvoll.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Die Bücher gibt’s auch als E-Book. Von daher freut sich auch der Reader. 🙂 …und dann lass gern mal hören, wie dir die Bücher gefallen.

      Antwort
  4. Katrin

    Liebe Corinna,
    die Bücher von Kirsten Wulf hatte ich schon lange auf dem Schirm und mit Deinem Artikel hast Du mir den Mund so richtig wässrig gemacht, hiermit sind alle drei Bände auf der Merkliste!
    Herzliche Grüße aus Brindisi
    Katrin
    PS Wenn Du den Wein unter dem Olivenbaum mal mit einem Aperitif am Brindisiner Hafen vertauschen willst, lass es mich wissen 🙂

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Hallo Katrin,

      schön, dass der Bericht Wirkung zeigt. 🙂

      Das mit dem Kaffee am Brindisiner Hafen, das machen wir doch glatt. Es ist schon lange her, dass ich in Brindisi war. Vielleicht können wir es im September einrichten, wenn wir in Ostuni sind. Das ist dann schon der halbe Weg.

      Viele liebe Grüße aus Triggiano,
      Corinna

      Antwort
  5. Friederike

    kaum lese ich Salento und Lecce macht es bei mir „klick“, diese Lektüre besorg ich mir!!
    lg und alles Gute – wann ist es denn „soweit“ bei dir?? (wie in einem obigen Kommentar steht)

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Hallo Friederike,

      vorausgesehen ist der 4.7., aber Im Moment sieht es noch nicht danach aus, als hätte er feste Absichten. 😉

      Falls du die anderen beiden Teile noch nicht gelesen hast, dann fang‘ ruhig mit dem ersten an. So lernst du die Figuren besser kennen, die in diesem Band nicht mehr so genau vorgestellt werden. Aber als Krimi kann man ihn auch unabhängig von den anderen lesen.

      Viele Grüße,
      Corinna

      Antwort
      1. giftigeblonde

        nein, nein, ich kaufe nix ggg..hab so einen Stapel Bücher da und Kochbücher noch dazu ggg
        Zum anderen Thema,..die letzte Zeit vergeht immer sehr mühsam, grad weil man eh fast unbeweglich ist. ich hoffe euer Zwergi kommt pünktlich, ich musste bei meiner ersten Tochter 10 Tage warten und selbst dann wollte sie nicht von alleine kommen gg..
        lg. Sina

        Antwort
        1. Corinna Autor

          Och, ich habe bisher nur 6 Kilo zugenommen. So unbeweglich bin ich also gar nicht geworden. Aber dadurch, dass ich nicht besonders gut schlafe, fallen mir tagsüber einfach manchmal die Augen zu. Mein ganzer Rhythmus ist durcheinander. Ich hoffe auch, dass er sich nicht wie eure erste Tochter verhält, denn jetzt, wo wir uns seelisch, moralisch und physisch drauf eingerichtet haben, können wir es kaum noch erwarten. 🙂

          Antwort
          1. giftigeblonde

            6 kg!!!!! nein ichhabeüber 20 beider ersten zugenommen gggg..und noch was, Tochter Nr. 2 kam 5 Tage zu früh 🙂 DAS ist gut so!
            Ich hoffe auf baldige Baby Fotos..:-)))

            Antwort
            1. Corinna Autor

              Ich schick‘ dir gern eins per Email, wenn es soweit ist. Es werden auch noch Wetten angekommen, was Augen und Haarfarbe betrifft. *lol* Was den Blog betrifft, bin ich mir noch nicht so klar darüber, wie ich mit dem Thema umgehen soll. Bisher habe ich es einfach vermieden. 🙂

              Antwort
              1. giftigeblonde

                DAS habe ich bemerkt, liebe Corinna, was ich aber auch verstehen kann. Wenn ich Bilder vonmeinen Töchtern irgendwo veröffentliche frage ich sie davor ob das ok ist,..aberso ein Würmi kannst ja nicht fragen, deshalb ich freu mich wenn ich eine Mail von dir bekomme 🙂

                Antwort
  6. janavar

    Das klingt interessant! Wenn ich umgezogen bin, werde ich es mir als eBook kaufen (bzw. erst einmal den ersten Band), es so langsam wie möglich lesen und ein bisschen von Europa träumen 🙂

    Antwort
  7. kirsten

    Hat dies auf Kirsten Wulf rebloggt und kommentierte:
    Das ging flott: Kaum erschienen, schon die erste Rezension vom „Vino mortale“ auf dem auch sonst sehr lesenswerten Blog MeinApulien.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Hallo Nina,

      ihr habt aber ein superschönes Ferienhaus! Bis Juli ist es auch nicht mehr lange. Viel Spaß und gute Erholung im Urlaub und natürlich passt der Roman perfekt dazu. 🙂

      Liebe Grüße,
      Corinna

      Antwort
  8. Katii

    Oh wie toll ist das denn? Ich fahre im September zum ersten Mal nach Apulien auf Urlaub und freu mich gerade total, dass ich deinen Blog gefunden hab 🙂
    Übrigens klingt das Buch echt interessant – ich hab gerade den ersten Teil davon auf meine Leseliste geschrieben 🙂

    Alles Liebe, Katii von Süchtig nach…

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Hallo Katii,

      Apulien ist im September überhaupt am schönsten! Es ist nicht mehr so knallwarm, die Strände sind etwas leerer, in den Städten ist schon wieder Leben… hast du dir gut ausgesucht. Viel Spaß wünsche ich dir in Apulien und auch mit den Büchern. 🙂

      Liebe Grüße
      Corinna

      Antwort
    1. Corinna Autor

      Schön, dass du es dir gut gehen lässt! Egal ob Bier oder Wein – Hauptsache unterm Olivenbaum sitzen und die Beine baumeln lassen. Ich wünsche euch noch wundervolle Urlaubstage! Corinna

      Antwort
  9. Friederike

    ich habe übrigens alle 3 Krimis der Autorin jetzt im Sommerurlaub verschlungen und lechze nach Fortsetzung!! Ich fand alle 3 sehr gelungen und stimmig, besonders aber das 2. mit der pizzica taranta. Ich kenne neben Lecce so ziemlich alle genannten Orte im Salento (manche sind fiktiv) und würde mich am liebsten hinbeamen in meine Sehnsuchtslandschaft, aber ich bin leider nicht sommerhitzefest 😉
    lg

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Wie schön, dass Dir alle drei Romane gefallen haben! Die richtige Zeit für Deine Sehnsuchtslandschaft ist doch bald gekommen. Ich fand den September immer am besten zum Reisen. 🙂

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s