Rückblick zum dritten Jahrestag – „Buon ComPuglianno!“

Seit drei Jahren lebe ich nun schon hier und feiere heute meinen dritten, selbsternannten Apuliengeburtstag (ComPuglianno). Ehrlich, es kommt mir gar nicht so lange vor, wie sich das anhört. Auch im zurückliegenden Jahr ist viel passiert und die Zeit ist nur so dahin geflogen.

Veränderungen in der Wohnung und auf der Terrasse

sonnengereifte Aprikosen

Sonnengereifte Aprikosen

Wir haben unsere Wohnungseinrichtung weiter komplettiert und beispielsweise so wichtige Anschaffungen wie eine neue Gastherme und Fliegengitter getätigt. Außerdem sind wir dabei, unseren Balkon in einen Abstellraum zu verwandeln, denn wir müssen dringend das zweite Schlafzimmer entrümpeln. Warum? Weil wir bald ein Kinderzimmer brauchen (mehr dazu siehe unten). Die Aufforstung auf der Terrasse ist weiter fortgeschritten und Luigi hat sich besonders über die zahlreichen Aprikosen gefreut, die wir jedoch bereits alle verputzt haben.

Verzicht auf 5 Minuten fraglichen Ruhms

Fast wäre ich im letzten Jahr ins Fernsehen gekommen, denn ich habe über die Anfrage eines privaten, deutschen Fernsehsenders nachdenken dürfen, der eine Sendung über ausgewanderte Menschen aus dem Osten Deutschlands machen wollte. Nachdem ich mit ein paar Vertrauten gesprochen und mir eine Folge der Show auf Youtube angesehen hatte, war mir jedoch schnell klar, dass mir meine und die Würde meiner Familie wichtiger waren, als fünf Minuten fraglichen Ruhms. So bin ich also nicht über den Bildschirm geflimmert und ihr müsst weiter mit den Fotos auf diesem Blog vorlieb nehmen.

Erfolgsmomente im Beruf

Beruflich hatte ich ebenfalls interessante Erlebnisse, denn das Interesse an Deutsch als Fremdsprache ist im wirtschaftlich schwachen Apulien immer noch groß oder wächst sogar. Mein besonderes Highlight war in dieser Hinsicht der Vorbereitungskurs auf ein Examen des Goethe Instituts, den ich für 27 Schüler aus unterschiedlichen Klassen an einem staatlichen Gymnasium gegeben habe. Eine so große Gruppe hatte ich bis dahin noch nie unterrichtet, war jedoch nur einmal mehr davon überrascht, wie souverän ich mich als Lehrerin mache und wie einfach es ist, Italiener zu unterrichten. Da gibt es zum Beispiel keine falsche Scheu vor Gruppenarbeit, selbst wenn sich die Schüler vorher nicht kannten.

Außerdem habe ich durch das Unterrichten viele interessante Leute kennengelernt, wie zum Beispiel einen Maestro Gelatiere (Meister der Speiseeisherstellung), dessen Eis in der Gelateria Martinucci in Baris Altstadt sogar meinem bisherigen Lieblingsladen Gasperini den Rang abgelaufen hat. Dann könnte ich noch eine ambitionierte Studentin der Mechanik nennen, die sich im Moment auf einem Kongress in Kanada befindet. Obwohl ich an ihrem Projekt gar keinen Anteil hatte und es nur aus unseren Deutschstunden kenne, kommt es mir fast so vor, als hätte ich trotzdem bei der ganzen Sache mitgemacht und Grund stolz auf sie zu sein. Ein anderer Schüler hat mich im letzten Jahr dazu gebracht, große Teile einer Internetseite für seinen Familienbetrieb zu übersetzen bzw. dem deutschsprachigen Markt anzupassen, wobei ich viel über den biologischen Anbau von Oliven und die Olivenölherstellung gelernt habe.

Ich bin also mit meinem Job immer noch sehr glücklich, obwohl ich mich über eine Arbeitsstelle mit nur einem Anlaufpunkt und zusammenhängenden Arbeitszeiten, gern auch in einem anderen Bereich, sehr freuen würde. Daher beobachte ich immer noch die Stellenangebote.

Familienerweiterung

Allerdings ist all das in seiner Bedeutung in der letzten Zeit etwas zurückgetreten, denn neben Luigis bestandener Weiterbildung hat sich pünktlich zu meinem dritten Apuliengeburtstag noch ein weiterer Wunsch aus dem letzten Jahr erfüllt: Anfang Juli, d.h. praktisch gleich, werden wir Eltern. Meine italienische Familie ist angefangen von den zukünftigen Großeltern, über die Tanten bis zu den Cousinen komplett aus dem Häuschen und selbst unsere Nachbarn, unsere Automechaniker und alte Omas, die ich nur gelegentlich gegrüßt habe, wenn sie vor ihren Haustüren in der Abendsonne saßen, sind plötzlich interessiert und redselig geworden. Wenn ich es eilig habe, muss ich daher meine gewohnten Wege direkt meiden.

Ja, so eine Schwangerschaft in Italien ist schon eine verrückte Sache. Vielleicht werde ich an anderer Stelle noch mehr darüber erzählen, aber bisher war es einfach schön, etwas nur für mich und die nächsten Verwandten und Freunde zu haben.

Für das kommende Apulienjahr wünsche ich mir, dass wir gut in unseren neuen Lebensabschnitt hineinfinden und uns als Eltern bewähren werden. Alles andere wird sich schon ergeben oder – wie der Süditaliener sagt: Non ti preoccupare!*

In diesem Sinne denke ich heute wieder besonders an alle meine Lieben in Deutschland und in der Welt. Wie schön, dass es euch gibt und, dass ihr mich nicht vergesst! Mir einen sorglosen dritten ComPuglianno und euch ebenfalls sorgenfreie Tage, wo immer ihr auch gerade stecken mögt!

Eure Corinna

* Sorge dich nicht!

47 Gedanken zu „Rückblick zum dritten Jahrestag – „Buon ComPuglianno!“

  1. arnovonrosen

    Ein sehr schöner, schwungvoller und positiver Bericht, und zuerst – tanti auguri – , da wird das italienische Leben noch bunter und du wirst jetzt ein volles Familienmitglied der ganzen „Dorfgemeinschaft“. Ich sitze jetzt in Marburg und knabbere virtuell an meinem Panino und erinnere mich an den Duft der Olivenhaine. Dir/ Euch ein fabelhaftes Wochenende 🙂

    Antwort
  2. howtobepapa

    Schöner Post 🙂 Hör mal ich schreib gerade auch an einem Blog von einem werdenen Papa an werdene Papa’s gedacht. Wenn du jemanden kennst oder selber interesse hast, schau doch mal vorbei 🙂 howtobepapa.wordpress.com

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ich hab‘ schon vorbei gesehen und finde es sehr süß, wie du dich in deine Paparolle hineinkniest. Ich sehe aber auch deutlich den Unterschied zwischen einem zukünftigen deutschen und italienischen Papa. Luigi nimmt das alles viel entspannter und lässt alles auf sich zukommen. Nur wenn es um meinen dicken Bauch geht, dann dreht er manchmal leicht durch und macht verrückte Sachen… und vor allem jede Menge Fotos. ;)))

      Antwort
  3. La Giù~Lia

    Toller Beitrag -und auch an dieser Stelle nochmal alles Gute für euch „bald drei“ 🙂
    Das mit den Muttersprachlern ist mir auch schon aufgefallen und ich bewerbe mich auch schon immer auf die ein oder andere Stelle. Mal sehen, ob, wann oder dass was klappt. Aber erstmal soll mein Freund wieder eine Stelle haben. Damit ich weiß, wo es nachher auch wirklich hingeht. 🙂 Viel Erflg und alles Gute weiterhin!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Danke! 🙂

      Dann drücke ich deinem Freund aber auch alle Daumen!!! Es ist ja im Moment etwas schwierig in Italien mit den Jobs – vor allem mit denen, von denen man dann auch leben kann.

      Deutsch nutzt dir sehr, wenn du im Verkauf arbeiten kannst, so Geschäftskontakte aufbauen und pflegen. Das wird oft gesucht, ist aber leider so gar nicht meins.

      Antwort
      1. La Giù~Lia

        Ja, es ist nicht einfach. Momentan hat er ein, zwei in Aussicht, aber da will’s dann wieder ‚raccomandazione‘ usw. usf. Ich hoff einfach und drück die Daumen, dass es bald mal wieder klappt. Nach nem halben Jahr Arbeitslosigkeit wird’s langsam Zeit…. :/ Aber wie Du schon meintest: non ti preoccupare. Wird schon alles irgendwie.
        Ich hab davon ehrlich gesagt auch nur wenig bis gar keinen Peil 😀 Aber als Redakteurin, das was ich aktuell mache, sind die Chancen eigentlich gleich gar nicht vorhanden, also muss ich wohl umdenken… 🙂 Vedremo…

        Antwort
        1. Corinna Autor

          *grummel* Ja, ohne persönlichen Fürsprecher ist man echt aufgeschmissen.

          Hab‘ keine Angst. Umdenken ist manchmal gar nicht so übel. Ich habe in Deutschland auch einen komplett anderen Job gemacht, muss aber sagen, dass ich mit dem Lehrerinnendasein überraschend zufrieden bin. 🙂

          Antwort
  4. Katrin

    Liebe Corinna, alles Gute zum Compuglianno und herzliche Glückwünsche zum Nachwuchs!!! Genieße die Zeit und lass es Dir weiter gut gehen 🙂 Immer schön Getränke kaltstellen und Keks- und Kuchenvorräte nicht ausgehen lassen! Ich hatte noch drei Wochen nach der Geburt von meinem ersten Kind das Haus voller Leute… In bocca al lupo!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Na, du machst mir ja Mut! Bei uns geben sich jetzt schon die Leute die Klinke in die Hand. Ich habe sogar überlegt, ob ich nicht eine Bauchstreichelgebühr einführen sollte. Davon könnten wir ganz leicht das Studium unseres zukünftigen Kindes bezahlen, *lol*

      Crepi il lupo! … und alles Gute auch für euch und euren Nachwuchs! 🙂

      Antwort
  5. pefrie

    Auch einen lieben Gruß von „Petra“ aus dem Harz. Ich freue mich so für Euch. Da ich Deine Post schon lange lese muss ich sagen, dass Du sicher alles richtig gemacht hast. Eingelebt, Arbeit gesucht und dabei etwas völlig Neues angefasst. Nest gebaut und nun kommt als Krönung der Nachwuchs.
    Einen Hinweis zu Deinen Deutschkursen habe ich auch schon nach Barletta weitergeleitet. Unsere Angela, die bald für ständig nach Deutschland kommt, ist der deutschen Sprache noch nicht mächtig. Damit sich das nun schnell ändert habe ich Ihr die Info zukommen lassen. Denn sie wird genau wie Du nach Arbeit suchen und ohne Deutsch hat sie wenig Chancen.
    Ein schönes Wochenende an Euch und „Alles wird gut!“ „Tutto andra‘ bene!“

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Danke für die Grüße!

      Ich melde mich mal bei dir per Mail. Falls Angela mir schreiben möchte, kannst du ihr eine Adresse dann weiterleiten. Von Barletta bis Bari zum Sprachunterricht wäre in bisschen weit, aber vielleicht kann ich ihr das eine oder andere Lehrwerk empfehlen. 🙂

      … und, dass alles gut wird, daran glaube ich auch. 🙂

      Antwort
      1. pefrie

        Hallo Corinna!
        Angela studiert in Bari italienische Literatur, also wäre das kein zusätzlicher Weg. Wir bleiben am Ball. Tolles Wochenende, schönes Wetter habt Ihr ja. Schaue mir jeden Morgen Webcam Trani an und träume ein bisschen. Unser Sohn steigt heute in den Flieger, so geht das im Moment in regelmäßigen Abständen. Zur Zeit hat sein Mädchen Prüfungen.
        Grüße nach Apulien!

        Antwort
        1. Corinna Autor

          Ja, das mit dem Reisen kenne ich zur genüge. Die gemeinsame Zeit ist immer zu kurz und die Abstände dazwischen immer zu lang. 🙂

          … das Wetter ist im Moment wirklich ziemlich gut. Nicht zu warm und mit etwas Wind. Ich hoffe, es bleibt noch ein bisschen so.

          Antwort
  6. Katha

    Wahnsinn, wie schnell so ein Jahr rumgeht – und was alles passiert! Ich wünsch euch dreien ganz viel Glück und Erfolg im vierten Apulien-Jahr!

    Antwort
  7. giftigeblonde

    Liebe Corinna!
    Wie die Zeit vergeht, ich bilde mir ein gerade deinen 2. Jahrestag gelesen zu haben…

    Ansonsten, ich freue mich mit Euch, und bin schon sehr gespannt auf euren Nachwuchs!
    Alles Liebe für Euch
    Sina

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, tatsächlich, ehe man es sich versieht, ist so ein Jahr schon wieder herum. Vor allem, wenn in jedem Monat etwas Neues passiert. 🙂

      Antwort
  8. janavar

    Uih, schon drei Jahre! Wie schnell die Zeit vergeht, liebe Corinna! Ich wünsche euch alles Gute fürs nächste Jahr! Da habt ihr noch aufregendere Zeiten vor euch und ich freue mich für euch und auf neue Posts 🙂

    Antwort
  9. Gitti

    Alles Gute für das neue Apulienjahr. Viel Glück und Freude mit und an der kleinen Familie. Alles wird werden und alles wird Gut .

    Antwort
  10. Goritschnig Elfriede

    Liebe Corinna!
    So schöne Nachrichten! Wünsche Dir und dem werdenden Vater alles erdenklich Gute. Das euer Kind gesund auf die Welt kommt und auch der Vater die Geburt gut übersteht. Ich bin ja schon zweifache „Nonna“ nur leider sehe ich meine Enkel Marco und David nicht so oft wie ich es möchte. Aber das ist eine andere Geschichte.
    Tanti auguri Corinna
    Saluti da Elfi

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Der werdende Vater und ich, wir bedanken uns herzlich. 🙂

      Unsere „Nonni“ in Deutschland werden es auch nicht so einfach haben, ihren Enkel zu sehen. Das tut mir schon ein bisschen leid… besonders für die Urgroßeltern, die auch selbst nicht mehr so reisen können. Aber zum Glück gibt’s ja jede Menge elektrische Unterstützung, um Kontakte aufrecht zu halten.

      Cari saluti! Corinna

      Antwort
        1. Corinna Autor

          Kein Problem! Flüge gibt’s recht günstig, wenn man entsprechend vorher bucht, und Apulien als Urlaubsgebiet ist generell noch nicht teuer. Also vielleicht für den nächsten Urlaub mal vormerken, falls dein Garten so etwas zulässt. … und dann mal bei mir auf Kuchen und ein Tässchen Tee (o.ä.) vorbeisehen. Vielleicht kannst du mir dann noch den einen oder anderen Tipp im Hinblick auf Pflanzen geben. 🙂

          Antwort
                1. Corinna Autor

                  *lach* Na, aber ich könnte dich dann auch ein bisschen in Bari herumführen; neben dem Sitzen. Kein Problem übrigens! Ich freue mich immer, wenn ich mal mehr Deutsch sprechen kann, als man zum Unterrichten braucht. 🙂

                  Antwort
  11. harzfee

    Zum 1. Juli Grüße von Petra, ich würde sagen die Spannung steigt. Ich freue mich für Euch, das ist sowas unglaubliches… Übrigens kommt das Apulien- und Afrikawetter zu uns. Der Sohn ist gestern Abend wieder gelandet ✈️ und er fand Euer Wetter diesmal ganz angenehm. Immer ein Lüftchen… Selbst auf dem Brocken erwarten die Wetterfrösche fürs Wochenende um die 30 Grad, das ist schon sensationell. 😓 Unser Oskar mag dann seine Gassigänge auch nur in der Kurzversion.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ja, du hast recht. Die Spannung steigt, aber bisher tut sich noch rein gar nichts. Typisch Italiener, würde ich sagen, die haben es nicht mit der Pünktlichkeit. Über das Wetter kann ich wirklich nicht klagen. Wir haben nur 27 Grad und das ist im Schatten sehr angenehm. 🙂

      Mit dem Oskar könnt ihr vielleicht in der Nähe eines flachen Gewässers spazieren gehen. Unser Hund (der meiner Eltern) findet es im Sommer immer sehr angenehm, wenn er planschen kann. Da geht’s den Tieren vermutlich wie den Menschen.

      Antwort
  12. minibares

    Liebe Corinna,
    drei Jahre lebst du also in Bari.
    Super, dass du solch einen Erfolg mit den Schülern hast.
    Meine Glückwünsche, vor allem zur Schwangerschaft.
    Auf dass alles gut verläuft.
    Ganz liebe Grüße Bärbel

    Antwort
  13. kowkla123

    es ist schön, wenn man Erfolg mit den Schülern hat, -war auch Lehrer- und wenn ich richtig gelesen hat, erwartest du Nachwuchs, wünsche alles Glück dazu, Klaus

    Antwort
  14. Manuela

    Liebe Corinna, aus deinem ehemaligen Sekretariatsbüro kommen die Glückwünsche zur Geburt. Alles Liebe für dich und deine beiden Männer, wünschen dir von ganzem Herzen, Steffi und Manuela aus Frankfurt an der verschwundenen Oder 🙂

    Antwort
  15. harzfee

    Na Super liebe Corinna, dann gratuliere ich zum Stammhalter. Nun wollte er doch schneller als Du dachtest.
    Das ist so unfassbar einmalig, ich könnte jetzt gleich Oma werden. Ich stelle mir den Jubel in Deiner italienischen Großfamilie vor. Die Omas in der Heimat müssen sich da leider etwas in Geduld üben. Nochmals Glückwunsch und habt eine wunderbare Zeit !

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s