Kaktusfeigengelee – Man hat ja sonst nichts zu tun

Kaktusfeigen reif

Reife Kaktusfeigen auf der Terrasse

Die Kaktusfeige ist für Apulien wie die Hagebutte für Brandenburg: Sie wächst überall ohne großes Zutun und ist, wenn auch schwierig zu ernten und recht aufwendig zu verarbeiten, doch unheimlich lecker. Auch die Kaktuspflanzen auf unserer Traumwohnungsterrasse waren in diesem Jahr sehr fleißig und haben viele Früchte hervorgebracht, die nun geerntet werden konnten.

Kaktusfeigen schmecken abgepellt und gut gekühlt auch am Stück, aber ihre zahlreichen Kerne sind dabei ziemlich lästig. Deshalb hatte ich schon im letzten Jahr beschlossen, dass ich in diesem Jahr Gelee aus unserer Ernte kochen würde.

IMG_2473

Vorsicht stachelig!

Also zog ich mir heute früh meine ledernen Handschuhe über, die ich sonst nur zum Verschneiden der Rosen benutze, und pflückte eine große Schüssel voller gelb-orange-roter Kaktusfrüchte. Um diese von ihrer mit lästigen Stacheln bewährten Haut zu befreien, schneidet man die Enden ab und die restliche Feige über die Länge ein. Dann kann man das Fruchtfleisch „auswickeln“. Ich habe die abgepellten Kaktusfeigen mit ein wenig Wasser aufgekocht, etwas zerquetscht und durch die Flotte Lotte passiert, um 2 Liter Kaktusfeigensaft zu erhalten, aus dem dann mit „Fruttapec 1:3“ und etwas Zitronensaft vier recht große Gläser Gelee entstanden sind.

IMG_2475

Mhmmm … lecker …

Kaktusfeigengelee zu kochen war definitiv eine gute Entscheidung, denn es hat eine tolle appetitliche Farbe und einen milden Geschmack. Einziger Wermutstropfen: Bei über 30 Grad in der bullig heißen Küche zu stehen, war nicht gerade angenehm. Ich finde, es sollte mehr Früchte geben, die im Winter reif sind.

Kaktusfeigen mit Fruchtansatz

Im Frühjahr bildet sich der Fruchtansatz der Kaktusfeigen. Noch kann man nur ahnen, was ein neues Blatt und was eine Feige werden wird.

Kaktusfeigenblueten

Ende April zeigen sich große, gelbe Blüten auf den rundlichen Feigen. Die neuen Blätter hingegen bleiben flach.

Kaktusfeigen reif 2

Jetzt im August sind die Früchte erntereif.

24 Gedanken zu „Kaktusfeigengelee – Man hat ja sonst nichts zu tun

  1. wiltrud

    ich erinnere gar nicht mehr die vielen Kerne, wohl aber, wie lecker die Kakzusfeige schmeckt 😀
    Dein Gelee ist bestimmt sehr köstlich, toll!

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Das sind so kleine, schwarze, ziemlich harte Kugelkerne. Aber als Gelee kann man wirklich über nichts mehr meckern. 🙂

      Antwort
        1. Corinna Autor

          Ich habe eine Pinzette mit Licht dran und Luigi mit unendlicher Geduld. Der hat mich schon von so manchem Stachel befreit. Ich Depp lande auch manchmal beim Fegen der Terrasse mit dem Kopf am Kaktus. Weiß auch nicht, wie das immer passieren kann… aber wie gesagt, ich hab‘ ja Luigi und die Wunderpinzette. 😉

          Antwort
          1. Ruhrköpfe

            autsch, Kopf am Kaktus klingt nicht gut. Ich hatte früher eine Katze, die gerne mal ganz nah am Kaktus entlangschlenderte und manchmal sogar reingebissen hat. Das tat schon beim Hinsehen weh…

            Antwort
            1. Corinna Autor

              Unsere Katze Gina ist auch so verrückt und beißt in Kakteen und sogar in die Zweige der Rosen. Einige Katzen scheinen masochistisch veranlagt zu sein. 😉

              Antwort
  2. La Giù~Lia

    Ahhh! So toll! Als wir Richtung Foggia unterwegs waren, habe ich die überall gesehen. 🙂 Ich sagte noch zu Adam, er solle doch mal rechts ranfahren, ich wollt‘ mir welche pflücken. 😀 Ein weiteres must-try für mich, das noch ansteht! 🙂

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Direkt an der Straße solltest Du sie wegen der Belastung mit Schadstoffen vielleicht nicht pflücken, aber im Hinterland ist das kein Problem. Wenn Du keine Lederhandschuhe haben solltest, dann nimm eine Zeitung mit. Damit kann man sich auch gut schützen. Mein Schwiegervater pflückt sie immer so.

      Antwort
    1. Corinna Autor

      Für Schleckermäuler muss man das Gelee auf Mürbeteigboden streichen und auf diese Art eine Crostata daraus machen. Superlecker! Aber leider schon verspeist. 🙂

      Antwort
  3. Gitti

    Aus Erfahrung weiß, ich das Gelee schmeckt sehr gut. Nur zu, versucht es zu kochen! Es lohnt sich. Viel Spaß und Erfolg.

    Antwort
  4. Emily

    Die erste Kaktusfeige meines Lebens habe ich ohne Handschuhe in meinen Händen gehalten und mich (nur kurz) gefragt, wieso sich die Kaktusfeige nennt :mrgreen:
    Wie viele Feigen hast du etwa für ein Glas ausgepellt?

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Puh… kann ich gar nicht sagen. Ich hatte einen Liter Saft, aber eine riesengroße Schüssel Feigen. Weißt Du was, ich mach‘ das demnächst mit der zweiten Ernte noch einmal und werde dann die Früchte zählen.

      Antwort
      1. Emily

        Wenn wir hier Kaktusfeigen zu kaufen bekommen, sind meist 2-3 Früchte in der Schale. Allerdings bezweifle ich, dass sie hier so gut schmecken wie bei euch… Ich werde es mal testen und berichten!

        Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s