Archiv für den Monat August 2015

Multitasking Mama mit Couscous

Frauen sagt man nach, dass sie multitasking seien. Mütter heben diese Fähigkeit, zahlreiche Dinge auf einmal tun zu können, noch auf ein ganz anderes Level.

Während ich zum Beispiel mit einer Hand meine Frühstückskekse in die Milch dippe und mit der anderen telefoniere, schiebt mein Bein ganz automatisch den Kinderwagen vor und zurück. Gleichzeitig überlege, was ich zum Mittag kochen könnte, wenn Davide endlich schlafen würde. Bleibt noch ein freies Bein, mit dem ich nervös wippen kann, wenn die Person, mit der ich telefoniere, nicht zum Ende kommt. Wenn das nicht multitasking ist, dann weiß ich auch nicht…

Kochen, essen, überhaupt das ganze Leben richtet sich im Moment nur nach dem Rhythmus unseres kleinen Sohnes… und so rhythmisch ist der noch nicht. Nur eines ist sicher: ausgerechnet wenn das Essen auf dem Tisch steht, wenn man mal dringend aufs Örtchen muss, wenn es an der Tür klingelt, wenn die Katze etwas fressen will… kurz, wenn es gerade ganz ungünstig ist… dann hat Davide Hunger und ich kann mich stillend nicht bewegen.

Da lohnt es sich, bei der eigenen Essensplanung vor allem Gerichte in Betracht zu ziehen, die sich nicht nur schnell in größerer Menge kochen, sondern auch leicht wieder aufwärmen lassen – wie zum Beispiel „Couscous mit Gemüse“.

Bei den vielseitig verwendbaren Grießkügelchen aus Weizen, Gerste oder Hirse denkt man wahrscheinlich nicht zuerst an Italien, sondern an Afrika, aber tatsächlich ist Couscous ein fester Bestandteil der süditalienischen Küche, wurde doch der Süden Italiens im Mittelalter lange Zeit von den Arabern beeinflusst oder wie auf Sizilien gar beherrscht. Sie haben nicht nur in der Baukunst, sondern auch in der Küche ihre Spuren hinterlassen. Ziemlich leckere Spuren, wie ich finde.

Gemüse bratenFür Gemüse-Couscous kann man eigentlich alles Gemüse verwenden, das einem schmeckt oder sich ohnehin gerade im Kühlschrank befindet: Karotten, Zucchini, Aubergine, Paprika, Tomaten oder Zwiebeln machen sich ganz wunderbar. Ich habe für 4 Personen drei kleine Karotten, zwei kleine Zucchini und einer kleine Aubergine nebst ein paar Tomaten in Würfel geschnitten und in einer Pfanne mit ein bisschen Knoblauch, Salz und Pfeffer angebraten. Für 250 g Couscous wird ein Viertel Liter Wasser mit Couscous dazueinem Esslöffel Öl und einem Teelöffel Salz zum Kochen gebracht und, wenn es sprudelt vom Feuer genommen; dann den Couscous einrühren und ein paar Minuten quellen lassen. Danach noch einmal drei Minuten kochen und ein bisschen Butter unterrühren. Zum Schluss alles in der Pfanne zusammenrühren und mit etwas Basilikum abschmecken. Fertig.

Da kann Davide in letzter Minute gern das Mittagessen vereiteln. Nach einer Minute in der Mikrowelle ist das „Couscous con verdure“ wieder warm und wird von mir ganz schnell verspeist. Man kann nie wissen, wie lange man selbst Zeit zum Essen hat oder ob der Kleine nicht gleich noch einen Nachschlag will. Stillen und eine richtige Mahlzeit essen funktioniert zwar auch, hat sich im Sinne sauberer Kleidung aber als unpraktisch erwiesen.