Im Vespa-Nest

Denkt man an Italien, dann denkt man nicht nur an das Meer, die leckere Pizza oder andere kulinarische Köstlichkeiten, sondern auch an die allgegenwärtigen, kleinen Motorroller namens Vespa. Vor allem jetzt im Sommer brausen sie tatsächlich wie Wespenschwärme durch die Stadt. Dabei sind sie nicht nur bei Jugendlichen, sondern vor allem bei den älteren Generationen beliebt, die mit ihrer Vespa Erinnerungen an unendlich scheinende Sommer, Fahrten ans Meer und die erste Liebe verbinden.

Dabei ist die Geschichte des flotten Flitzers eng mit der Nachkriegsentwicklung in den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts verbunden. Erstmalig 1946 produziert, erlebte die Vespa schnell einen Boom und man wurde auf Wartelisten gesetzt, um einen der Roller zu bekommen. Der Schwarzmarkt florierte mit bis zu doppelt so hohen Preisen. An die katastrophalen Straßenverhältnisse der Nachkriegszeit erinnern vor allem die Modelle, an denen ein Ersatzrad befestigt werden konnte. Weltberühmt wurde das Fahrzeug 1953, als die blutjunge Audrey Hepburn und Gregory Peck in der romantischen Komödie „Ein Herz und eine Krone“ auf einer Vespa durch Rom rollten. Bis heute erfreut sich DAS italienische Fahrzeug schlechthin einer ungebrochenen Beliebtheit, so dass zum 70jährigen Jubiläum im letzten Jahr eine Sonderedition herausgebracht wurde (mehr zur Geschichte auf vespa.com)

Kein Wunder also, dass sich Vespafreunde aus ganz Apulien am letzten Wochenende nach Ceglie Messapica aufgemacht haben, wo ein nationales Vespatreffen stattgefunden hat. Unter einem strahlend blauen Himmel drängten sich die auf Hochglanz polierten Roller unter dem Uhrenturm von Ceglie dicht an dicht. Es schien als habe jeder regionale Vespa-Club im Umkreis von zwei Stunden eine Abordnung geschickt, denn neben Oria, Lecce oder Canosa waren auch Roller aus Bari vertreten, wie man den Vereinsschildern entnehmen konnte.

Den ganzen Tag lang wurde gestaunt, gefachsimpelt und viel fotografiert. Längst ist das Vespalogo nicht mehr nur auf den Motorrollern zu finden. Vespa-Shirts, Helme, Taschen, Portemonnaies, Schlüsselanhänger – der Merchandise ist so vielfältig wie die Roller-Modelle und wer ein Geschenk für vom Vespa-Virus befallene Freunde suchte, wurde garantiert fündig. Die kleine Stadt Ceglie, die sich zwischen einigen der schönsten apulischen Städtchen wie Ostuni, Cisternino und Locorotondo auf einem Berg erhebt, bot zudem einen tollen Rahmen für die Veranstaltung.

Doch man muss nicht bis nach Apulien kommen, um Vespas zu bestaunen. In Celle starten übermorgen die „Vespa World Days Germany 2017“ (22.-25.6.2017). Noch habt ihr also ein paar Tage Zeit, um einen Ausflug zu planen.

16 Gedanken zu „Im Vespa-Nest

  1. GOOD WORD for BAD WORLD

    Ich glaube, ich zähle dann auch zur „älteren Generation“, denn genau das kommt mir auch in den Sinn bei Vespas: unendliche Sommer, Meer, erste Liebe – und Sonnenuntergänge! 😀

    Antwort
      1. Corinna Autor

        Die Leute auf dem Vespatreffen schienen mir überwiegend um 50 und aufwärts. Irgendwo muss also die Grenze zwischen dem „Nutzen“ der Vespa und der „Liebe“ zu ihr bzw. der Nostalgie sein. Ich denke schon, dass das etwas mit dem Alter zu tun hat.

        Ich finde das Alter generell besser als die Alternative und reihe mich daher mit gefühlt Ende 20, geschätzt Mitte 30 und tatsächlich fast 40 gern in die „älteren Generationen“ ein. Da seid ihr definitiv nicht alleine. 😉

        Antwort
    1. Corinna Autor

      Ich hab mir das Lied gerade mal angehört. Sehr fröhlich und sommerlich. Wahrscheinlich haben Millionen Italiener den Sommer so erlebt. 🙂

      Antwort
  2. Arno von Rosen

    Ich kann mich an keinen Italienurlaub erinnern, wo nicht Schwärme von kleinen Motorrollern durch die Straßen jeder Stadt flitzten, immer in atemberaubenden Tempo und zumeist von der Jugend gesteuert. So ein Chaos würde bei uns zu jeder Menge Unfälle führen, aber dort scheint es zu funktionieren. Gerade gestern habe ich auf 3Sat einen Abend mit Berichten über italienische Inseln verbracht und konnte mich einfach nicht losreißen. Da ist es wieder, dass Fernweh 😉 Danke für den schönen Beitrag liebe Corinna 🙂

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Ich frage mich auch immer, warum es nicht mehr Unfälle gibt. Man muss als Autofahrer die Augen wirklich überall haben, sonst wäre es sicherlich anders. Ich erwarte zum Beispiel schon gar nicht mehr, dass sich irgendwer so verhält, wie man müsste. 🙂

      Antwort
  3. Brigitte Hein

    So schön kann Sommer sein , wenn er wie bei euch zuverlässig ist und nicht täglich die Temperatur um 10er Schritte verändert. Ich freue mich auf Tage in Italien.

    Antwort
    1. Corinna Autor

      Tatsächlich genießen wir den Sommer schon sehr. Nur die Eingeborenen meckern noch, weil es eben nicht zuverlässig genug ist, um jeden Tag am Strand zu rösten. 😉

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s