Schlagwort-Archive: Auberginenauflauf

Einfaches Traditionsgericht am Internationalen Tag der italienischen Küche

IMGP1098Die itchefs – eine Organisation von italienischen Köchen – haben in diesem Jahr den Auberginenauflauf „Parmigiana di Melanzane“ zum Gericht des Jahres 2015 ernannt. Was lag also näher, als diesen am Internationalen Tag der italienischen Küche, dem 17. Januar, einmal so nachzukochen, wie es die Vereinigung der Köche auf ihrer Internetseite vorschlägt.

Ganz 1:1 ist es dann bei uns aber doch nicht geworden, da ich nur für zwei Personen und nicht für 8 bis 12 kochen wollte. Daher hier meine Zutatenliste für 2 Personen.

1 große Aubergine (ca. 20 cm lang)
200 g fior di latte (ein Typ etwas wabbligerer Mozzarella)
Parmesan (ca. 50g)
400 g stückige Tomaten aus der Dose
1 Knoblauchzehe (vielleicht auch nur halb, je nach Geschmack)
etwas Basilikum
2 Eier, etwas Mehl und Öl zum Frittieren
Salz, Pfeffer

Die Aubergine wird in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten, in Mehl gewälzt, dann in den mit Salz aufgeschlagenen Eiern gewendet und in heißem Öl kurz goldgelb ausgebacken.

TomatensauceDann habe ich die Knoblauchzehe fein gehackt und in einem Keramiktopf (ein normaler Topf tut’s natürlich auch) angebraten; anschließend die stückigen Dosentomaten hinzugegeben und das Ganze zwanzig Minuten einkochen lassen. Zum Schluss kamen Salz, Pfeffer und Basilikum hinzu. Wie das geduftet hat! Am liebsten hätte ich sofort ein paar Nudeln gekocht uns sie mit dieser Sauce verspeist.

IMGP1104Nun mussten die frittierten Auberginenscheiben noch in eine Form geschichtet werden. Dabei beginnt man mit etwas Tomatensauce, auf die dann eine Lage Auberginen kommt. Auf diese werden ein paar Stückchen der kleingeschnittenen Mozzarella gegeben. Dann wird sie mit etwas Tomatensauce bedeckt und mit Parmesan bestreut. Das kann man beliebig oft wiederholen, bis die Form gefüllt ist. Den Abschluss bildet eine Schicht aus Tomatensauce und Käse.

Man kann mit der Sauce wirklich sehr sparsam umgehen, da beim Kochen aus der Aubergine auch noch Saft austritt und das Ganze sonst zu flüssig wird.

IMGP1107Nach einer halben Stunde im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad hatte der Käse die von mir gewünschte, goldbraune Farbe angenommen und die Parmigiana war fertig. Sie muss jedoch mindestens eine halbe Stunde abkühlen, damit sich die Aromen noch einmal mischen können. Generell wird das Gericht eher lauwarm gegessen. Bei uns war es gestern ein leckeres Abendessen.