Schlagwort-Archive: Bari

Selbstgemachte Nudeln aus Baris Altstadt

Seit die Baresen erkannt haben, dass sie mit ihrer Altstadt ein kleines Juwel besitzen, das ständig weiter restauriert und verschönert wird, sind auch die Altstadtbewohner findig geworden. Sommers sitzen die Omas vor der Haustür und stellen die typisch apulischen Öhrchennudeln, Orecchiette, in für alle sichtbarer Handarbeit her. Dabei teilen sie in Windeseile kleine Stückchen von einem Nudelteigstrang und rollen ihn in die Örchenform. Dann legen sie die Nudeln in der Sonne zum Trocknen aus und verkaufen sie an vorübergehende Touristen.

Man sollte sich darauf vorbereiten, mindestens zu erzählen, woher man kommt, denn ein kleines Schwätzchen ist immer drin. Doch auch dabei stehen die fleißigen Hände kaum still.

Hundeleben

Der Rumäne Georgi verdient sich in einer der besten Einkaufsstraßen Baris sein tägliches Brot mit Straßenkunst.

Seit ein paar Tagen hat sich ein Straßenkünstler vor meiner Schule häuslich eingerichtet. Als ich am Montag um die Ecke der Via Principe Amedeo/ Via Sparano im Herzen von Bari bog, da hielt ich den liegenden Hund tatsächlich von weitem für einen Labrador. Erst beim Näherkommen bemerkte ich, dass es sich dabei um einen Haufen Sand handelte. Zugegeben um einen Haufen wirklich erstaunlich bearbeiteten Sandes. Wahrscheinlich vom nahegelegenen Strand „Pane e Pomodoro“.

Am Mittwoch war der Hund wieder da und hatte sogar noch mehr Nachwuchs mitgebracht.

Gestern entstand eine neue Hundefamilie an gleicher Stelle und, wenn man sich in Süditalien zweimal trifft, dann entspannt sich unwillkürlich eine Unterhaltung. Auch wenn Georgi aus Rumänien kommt und nur rudimentär Italienisch spricht, erfuhr ich doch, dass es ihn wegen des besseren Wetters aus Mailand nach Bari getrieben hat. Auch wären die Menschen hier freigibiger zu Straßenkünstlern.

Es gibt sie eben doch, die vielfach als Stereotype abgetanen Unterschiede zwischen Nord- und Süditalienern. Also hoffe ich, dass sich Georgis Hundeleben hier nur auf die Straßenkunst bezieht und er noch häufiger Labradore vor unsere Schultür legt.

Schiffbruch am Stadtstrand

Schiffbruch nur ca. 150 m vor Baris Seepromenade

Seit nunmehr einer Woche hat Bari ein neues Ausflugsziel. Es ist so begehrt, dass die Polizei in den ersten Tagen, nachdem ein türkischer Frachter auf die Wellenbrecher vor Baris Stadtstrand „Pane e pomodoro“ gespühlt wurde, die vollgeparkte Seepromenade großflächig abriegeln musste. Anschließend ging man dazu über, großzügig mit Strafzetteln um sich zu werfen, um wieder Ordnung in das Verkehrschaos zu bekommen.

Ausflugsziel: gestrandetes Schiff

Inzwischen ist der Andrang etwas abgeflaut, aber trotzdem nutzen die schaulustigen Baresen das schöne Wetter zu regelmäßigen Spaziergängen, um sich vom Fortschreiten der Bergungsaktion zu überzeugen. Viel sieht man noch nicht von den Bemühungen, den Treibstoff abzulassen und das Schiff wieder aufzurichten. Es scheint eine langwierige Aktion zu werden, auch weil Wind und Wellen die Arbeit behindern.

Das kleine Schiff soll verhindern, dass die Efe Murat umkippt.

Bis das Schiff wieder aufs offene Meer geschleppt werden kann, genießen wir also den Anblick unserer temporären Titanic und machen Fotos von der (hoffentlich) einmaligen Frühlingsdekoration. Außerdem bleibt wirklich zu wünschen, dass wir nicht sobald wieder von einem solch starken Sturm heimgesucht werden!

Müsste man nicht eine Gefährdung für die Umwelt befürchten, würde ein Schiffswrack das Panorama direkt aufwerten.

Was vom Markte übrig bleibt

Obststand im Herbst

Vorsicht spitz!

Märkte sind aus den Stadtbildern hier in Süditalien nicht wegzudenken. Jeder kleinere Ort erlaubt sich wenigstens einmal in der Woche einen Wochenmarkt, auf dem man dann von Obst und Gemüse über Fisch, Fleisch und Käse bis hin zu Bekleidung und Möbeln fast alles finden kann, was das Käuferherz begehrt. Lebensmittel sind frisch und in der Regel von lokalen Erzeugern, die Mode ist aktuell und die Preise liegen oft weit unter denen in Ladenlokalen.

Auch Käse gibt es direkt auf der Straße.

Schmuck in rauen Mengen.

Die Italiener lieben ihre Märkte und wer einen in der Nähe hat, geht auch täglich hin, um stets frische Lebensmittel zu genießen. Allerdings verabschieden sich die Städte immer häufiger von der Outdoorromantik mit bunten Stoffdächern über mobilen, oftmals improvisierten Holztischen. Was die Marktgänger nämlich meistens nicht sehen, ist der Zustand der Straßen , nachdem die Verkäufer ihre Stände wieder weggeräumt haben.

Bunte Bonbons …

 

… bunte Blumen (eine Frühlingsahnung) …

… buntes Schuhwerk… alles da.

Nicht nur die Franzosen essen Schnecken.

Hülsenfrüchte gibt’s direkt aus dem Sack.

Hier auf unserem bevorzugten, täglichen Markt in der Via Pitagora in Bari fallen ab halb eins die Möven ein, um Fisch- oder andere Reste zu ergattern. Wenigstens fliegen sie wieder zurück zum Meer, sobald die Müllabfuhr damit beginnt, alles aufzufegen und die Straße mit Wasser sauber zu spritzen. Andere Nutznießer verkriechen sich nur in Keller und Gassen, weshalb die Anwohner von Märkten generell nicht böse darüber sind, wenn hygienischere Ausweichmöglichkeiten für Straßenmärkte entstehen.

Die Marktmöven kontrollieren ab halb zwei/ zwei, ob noch etwas Essbares zurückgeblieben ist.

So wird in der Nähe vom Hauptbahnhof das Erdgeschoss eines Parkhauses als Markt genutzt. Hier haben die Händler einen kleinen Raum mit Metallrolläden für sich. Am Ende der Via Pitagora wird hingegen aktuell eine Baugrube für eine Markthalle ausgehoben, in welche der Straßenmarkt voraussichtlich im nächsten Jahr umziehen soll.

Wer also noch traditionelles Marktflair unter freiem Himmel genießen will und besagte Orte rechtzeitig wieder verlässt, um nicht sehen zu müssen, was nach einem Markttag so übrig bleibt, der sollte sich beeilen.

Zeichen setzen mit Fischen

Schlüpfender Hai – eine Installation von Carlo Dicillo

Daran, dass Bari einst ein Aquarium hatte, erinnern sich die Baresen noch gut. Ab 1965 war der Besuch festes Programm aller Grundschulen. Doch irgendwann begann der Verfall der Struktur: notwendige Investitionen wurden nicht getätigt und der Sicherheit war nicht mehr Genüge getan. Schließlich wurde das Gebäude 2008 stillschweigend geschlossen. Eine Schande eigentlich für eine Großstadt am Meer, aber bezeichnend für die typisch süditalienische Vernachlässigung und Nichtachtung ihrer Kulturgüter.

Durch Zufall  und einen Zeitungsartikel am Eröffnungstag hatten wir davon erfahren, dass eine kleine Gruppe, genauer der „Club Acquariologico Erpetologico“, eine Aquariumsausstellung in Erinnerung an die einst bedeutende Schüler-, Studenten- und Touristenattraktion organisert hatte. Natürlich wollten wir wissen, was es mit der bunten Fischeschau vom 22. April bis 3. Juni im Fährhafen von Bari auf sich hatte und fuhren kurzentschlossen an der Seepromenade entlang in Richtung Messe zum Hafen, wo man sein Auto für einen Euro pro Stunde überall am Straßenrand abstellen kann.

Unser dreijähriger Sohn Davide ist im Moment von allen großen Transportmitteln beeindruckt. Daher kam er bereits bei der Wanderung zum Fährterminal auf seine Kosten: aus einer kurz vorher angekommenen Fähre fuhren jede Menge Trucks an uns vorbei.

Blick in die Magroven

Freundliches Lächeln

Das temporäre Aquarium selbst stellte man im ersten Stock desgleichen Gebäudes auf, in dem man auch seine Fahrkarten für die Fähren kaufen kann, die hier vor allem nach Griechenland ablegen. Das war gut ausgewählt, denn wer noch ein wenig Zeit mit Warten totschlagen musste, konnte diese recht kurzweilig im besagten Aquarium verbringen. 10 Aquarien und 10 Terrarien mit Getieren aus verschiedenen Ambienten sollten die Besucher für die biologische Vielfalt sowie deren Schutz und Erhalt sensibilisieren.

Dennoch musste man mit geringen Erwartungen an den Besuch herangehen. Ich finde, so mancher Hobbyaquarianer hat im heimischen Wohnzimmer beeindruckendere Wassertanks zu bieten. Doch da der obligatorische Clownsfisch nicht fehlte, war unser Sohn bereits nach ein paar Schritten im recht leeren weitläufigen Ausstellungsraum hochzufrieden, was seine begeisterten „Nemo! Nemo!“-Rufe deutlich zeigten.

Eine originelle Idee war das Aquarium, welches das verschmutzte Meer wiedergeben soll. Ich hoffe, es brachte einige Umweltsünder zum Nachdenken darüber, wie sie mit ihrem Müll umgehen. Die Fische brauchen den ganzen Kram gewiss nicht.

Diese Aquariumsausstellung war jedenfalls ein guter Anfang für ein ausbaufähiges Projekt und ein deutliches Zeichen. Vielleicht wird es Dank des Engagements junger Leute irgendwann wieder ein richtiges Aquarium im Hafen von Bari geben.

Musikalische Gärten

Garten der Rockmusik

Während die heiße apulische Sommersonne gerade feste dabei ist, alles unter ihr zu verbrennen, gedenke ich der vergangenen, lauwarmen Frühlingstage, denn den Frühling mag ich in jedem Jahr am allerliebsten. Und was wäre der Frühling ohne frisches Grün und bunte Blumen! Hier in Bari versucht man den Frühlingsgefühlen mit temporären Gärten in der Via Agiro auf die Sprünge zu helfen.

Leider ist diese Aktion immer zeitlich begrenzt, aber in jedem Jahr steht sie unter einem anderen Motto. In diesem Mai hieß es: Musik als Garten. Daher tummelten sich in der sonst asphaltgrauen Straße plötzlich blumige Instrumente, Porträts von musikalischen Größen,  sowie Notenschlüssel und bepflanzte Noten. Besonders gut fand ich das Gartenhäuschen für Kinder, das mich an den „Zauberer von Oz“ erinnerte. Aber natürlich kamen auch die vielen Sitzgelegenheiten auf grünem Rasen und unter beeindruckenden Bäumen super an. Außerdem gab es auch Musikanten, die in den musikalischen Gärten aufspielten. Wirklich schade, dass die Aktion nur temporär ist!

Ruvo di Puglia und die Jugend von heute

Wenn man den rücksichtslosen motorisierten Verkehr in Bari aus Maßstab nimmt, dann möchte man in Apulien nicht radfahren.  Trotzdem gibt es in vielen Orten sogar Fahrradclubs, die sich an Wochenenden und Feiertagen gemeinsam auf die Straßen wagen und meistens im Pulk auftretend den fließenden Autoverkehr blockieren. Die sind schon ziemlich verrrückt mutig.

Warten auf die Radsportler

Für einen paralympischen Radsportwettbewerb auf nationaler Ebene hatte man am 13. Mai in Ruvo di Puglia hingegen in und um die Stadt die Straßen für den normalen Verkehr gesperrt. Was wir vor unserer Ankunft jedoch nicht wussten. Allerdings stießen wir trotz dieser Behinderung recht schnell auf den flachen Berggipfel der apulischen Hochebene Murgia vor, auf dem sich das historischen Zentrum der Stadt ausbreitet.

Typische Altstadtgasse von Ruvo

Warum ich unbedingt einmal nach Ruvo fahren wollte, weiß ich selbst nicht so genau. Ich erinnere mich an patriotische Deutschschüler, die aus diesem Ort kamen und meinten, er wäre wegen des Archäologischen Nationalmuseums (Museo Archaelogico Nazionale Jatta) eine Reise wert. Leider ist Davide (noch) kein Museumstyp und findet eher Spielplätze besichtigenswert, so dass wir für die über 2000 Ausstellungsstücke zählende, wertvollste Sammlung antiker Vasen  in Apulien in späteren Jahren noch einmal nach Ruvo zurück kommen werden müssen. Die von zahlreichen Kindern bevölkerte Spielwiese war diese Mal einfach anziehender.

Ruvo hingegen war nicht immer nur eine kleine Stadt im Hinterland von Bari. Dereinst lag sie günstig an der römischen Handelsstraße Via Traiana. Diese war von Kaiser Traian als Abkürzung der Via Appia gebaut worden, welche Rom mit der Stadt  Brindisi und vor allem ihrem Hafen verband, der die wichtigste Handelsbasis seiner Zeit mit dem Orient bildete. Auch der Dichter Horaz kam hier vorbei.

Uhrenturm aus dem Jahr 1604

Unser erster Eindruck gut 2000 Jahre nach Horaz war positiv. Die von ihm bemängelte Straße hat wohl inzwischen Verbesserungen erfahren und die aus weißem Tuffstein erbaute Altstadt ist sauber und gepflegt. Die Jugend Ruvos scheint auch nicht gerade auf den Kopf gefallen. Sie lernt offensichtlich nicht nur gern Fremdsprachen, sondern junge Ortsbewohner haben auch das paralympische Radrennen an diesem Tag organisiert. Zwei nette Mädchen vom Touristenverein „Pro Loco“ verlockten uns, den Uhrenturm zu besteigen.

Wir fanden es schon komisch, dass wir ein Dokument unterzeichnen mussten, in dem wir erklärten, dass wir  die alleinige Verantwortung für Davides Wohlergehen übernehmen werden. Doch schon bei den ersten der unglaublich steilen und schmalen Treppenstufen wurde uns klar, warum. Allerdings lohnte sich der beschwerliche Aufstieg, bot sich uns doch vom Uhrenturm aus nicht nur der Blick auf die zwei großen Glocken, die es unserem Sohn angetan hatten, sondern man hatte einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt und die Murgia bis zum Castel del Monte, das in der Ferne von einem weiteren Hügel aus herübergrüßte.

Kathedrale Santa Maria Assunta

Beeindruckend ist auch Ruvos Kathedrale, obwohl sie auf den ersten Blick wie alle Kirchenbauten aus dem 12./13. Jahrhundert scheint. Auf den zweiten Blick sieht man jedoch, dass ihr Dach seltsam langgezogen ist und den Bau damit etwas klobig macht. Rotter vermutet, dass hier dereinst Seitenschiffe nachträglich angebaut worden sind. Beeindruckend ist jedoch vor allem der Zoo, der sich auf der Vorderfront tummelt: recht verwittert, aber zu erkennen, sind zwei Löwen und über ihnen thronen Greife und die abwärts verlaufenden Weinranken schließen ebenfalls verschdiedene Tiere ein.

Später genossen wir in einer direkt an der Radrennstrecke gelegenen Eisbar den Vormittag und jubelten den körperbehinderten Sportlern zu. An diesem Tag musste sich die freundliche Stadt mit einer lobenswerten „Jugend von heute“ angesichts des beachtlichen Gefälles des Ruvoer Hügels unsere Bewunderung definitiv teilen.