Schlagwort-Archive: Italienisch

Papa sagt „treno“ oder Keine Angst vor Zweisprachigkeit

„Ich finde es fantastisch, wie du das mit deinem Sohn handhabst“, machte mir unlängst eine Arbeitskollegin angesichts der Tatsache, dass Davide, je nach dem ob er sich an mich oder an jemand anderen wendet, problemlos zwischen Deutsch und Italienisch hin- und herwechseln kann, ein Kompliment.  Ich nahm es nicht mit dem erwarteten Stolz an, denn für mich war es keine große Leistung, sondern einfach normal. Daher entspann sich eine längere Unterhaltung. Während dieser erzählte mir besagte Arbeitskollegin, die vor 20 Jahren aus Kanada nach Apulien gekommen war, dass sie damals zwar gern mit ihren Kindern Englisch gesprochen hätte, sie jedoch eine Scheu davon abgehalten habe, unangenehm aufzufallen.

Aus diesem Grund möchte ich in diesem Blogbeitrag eine Lanze dafür brechen, sich wie bei so vielen Dingen im Leben auch bei der Zweisprachigkeit nicht danach zu richten, was anderen denken mögen, sondern einfach dem eigenen Bauchgefühl zu folgen. Nichts anderes habe ich nämlich getan. Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, mit meinem Kind Italienisch zu sprechen. Ich denke, schon von dem Moment an, als ich wusste, dass ein kleines Wesen in meinem Bauch heranwächst, ganz sicher aber ab dem Moment, an dem ich Davide zum ersten Mal an mein Herz drückte, konnte ich meine tiefinnersten Gefühle und Gedanken nur in meine Muttersprache fassen, sowohl gesprochen als auch gedacht. Das lag natürlich bloß zum Teil an mangelnden Italienischkenntnissen.

Mutter und Sprache

Als Muttersprache bezeichnet man normalerweise, die in der frühen Kindheit ohne formalen Unterricht erlernte Sprache. Obwohl diese Definition problematisch ist, sagen wir dennoch nicht umsonst Muttersprache. Vom ersten Atemzug an, nehmen wir ihren Klang in uns auf. In ihr herzen und liebkosen uns unsere Mütter. Sie trösten uns darin, singen uns in den Schlaf, erzählen uns Geschichten und – ja, klar – schimpfen uns auch mal aus. Alle unseren Emotionen werden von unserer Muttersprache mitgetragen.

Der Duden sagt, der aktive Wortschatz eines Deutschen betrage 12 000 bis 16 000 Wörter. Selbst wenn 3500 davon Fremdwörter sein sollten, wird derjenige, der viel liest und selbst Texte verfasst, über diesem Durchschnitt liegen. In der Bandbreite der Ausdrucksfähigkeit dürfte die Muttersprache einer Person, die wie ich den größten und vor allem den prägendsten Teil ihres Lebens im Land der Muttersprache verbracht hat, immer weit vor der Ausdrucksfähigkeit in einer Fremdsprache rangieren.

Aber unsere Welt wandelt sich und immer mehr Kinder wachsen in Familien auf, in denen die Eltern verschiedene Muttersprachen sprechen.

Erstsprache

Gerade jetzt, wo Väter immer stärker an der Erziehung der Kinder teilhaben, gestalten sie natürlich auch den Sprachschatz ihrer Kinder mit. Außerdem verbringen viele Menschen einen großen Teil ihres Lebens nicht mehr nur in einem Land, sondern werden schon in jüngeren Jahren durch Migration in einem Land mit einer anderen Sprache heimisch, welche sie möglicherweise irgendwann besser sprechen als die zuerst erlernte Sprache. Daher redet man in Fachkreisen lieber von der Erstsprache statt von einer Muttersprache, wenn man die von einer Person überwiegend genutzte Sprache meint.

Wenn nun ein Kind wie Davide mit zwei Sprachen gleichzeitig aufwächst, dann hat es zwei Erstsprachen oder – für uns Laien – zwei Muttersprachen.

Integration vs. kulturelle Identität

Was meine Arbeitskollegin bis heute bereut, ist tatsächlich, ihren Kinder nicht die Möglichkeit gegeben zu haben, mühelos und gleichzeitig zwei Sprache zu erwerben, wie auch immer man sie jetzt bezeichnen möchte. Statt dessen wollte sie selbst nicht als Fremde auffallen und dachte auch, es wäre gut, wenn ihre Kinder nicht wie sie selbst zwischen den Kulturen stünden. Wenn sie allerdings heute mit ihnen Englisch spricht, merkt sie, dass ihre inzwischen erwachsenen Kinder die Sprache zwar auf einem sehr guten Niveau, aber nicht so nouanciert wie Italienisch verwenden können. Leider hatte man im Apulien der ausgehenden 90er Jahre kein Verständnis dafür, dass sich jemand in einer Sprache äußert, welche die Umgebung nicht versteht. Selbst die Familie ihres Mannes hat sie nicht darin bestärkt, mit ihren Kindern Englisch zu sprechen. Aber halt! Jetzt nicht auf die Apulier schimpfen, sondern daran denken, dass einem selbst manchmal unwohl wird, wenn die Menschen direkt neben einem in einer „Geheimsprache“ reden. Ich denke da beispielsweise an Arabisch.

Wie ich eingangs schon sagte, habe ich mir darüber wenig Gedanken gemacht, wie viele Vorteile Davide von zwei Muttersprachen haben könnte. Ich sah eigentlich eher meinen eigenen Vorteil (die Bequemlichkeit) und die Notwendigkeit beruhend auf der Tatsache, dass seine gesamte deutsche Verwandtschaft kein Italienisch spricht. Doch, wenn man schon gemeinhin sagt, dass das Erlernen von Fremdsprachen gut für das Gehirn ist, muss eine zweite Muttersprache mindestens genauso gut wenn nicht besser sein. Ganz davon zu schweigen, wie wertvoll gute Sprachkenntnisse in der heutigen Arbeitswelt sein können.

Davides sprachliche Entwicklung

Es war also von Anfang an klar, dass Davide mit zwei Sprachen gleichzeitig aufwachsen wird. Wie war das nun konkret? Ich versuche es aus meinen Erinnerungen und Aufzeichnungen zu rekonstruieren. (An dieser Stelle noch einmal: Danke, Michy, für das „Mama-Tagebuch“Ein Geschenk von unschätzbarem Wert für jede Mutter.)

Davides erste Weihnachtskarte entworfen von seiner Cousine Gaia

Davide ist im Juli 2015 geboren. In Italien gibt es nur vier Monate Mütterzeit. Ich ging also drei Monate nach seiner Geburt bereits wieder arbeiten. Die Vormittagsbetreuung übernahm Davides Oma, die Nachmittagsbetreuung überwiegend sein Vater. Im ersten Jahr sprach er nur einzelne Wörter, aber ab etwa einem halben Jahr, machte es ihm sichtlich Spaß, sich an immer den selben Lauten zu erfreuen, die er verschiedenen Tonhöhen und auf verschiedene Weise aussprach. Von seinen Cousinen bekam er in dieser Zeit den Spitznamen „Mr. Dada“. Gestikulieren und „dada“  sagen bewirkte bis zum Sommer 2016 alles, was er wollte.

Seine Umgebung sprach einfach Italienisch mit ihm. Ich hingegen sprach Deutsch und sang ihm deutsche Kinderlieder vor. Wenn zwei gleichzeitig zu lernende Muttersprachen einen guten Einfluss auf das Gehirn haben, dann sah man das im ersten Jahr nicht. Außer vielleicht, dass er schnell begriff, dass das Herumtragen im Baby Carrier bequemer war, als selbst zu laufen.

Das konnte ich schon als Kind auswendig aufsagen: Roland Neumnn und Klaus-Dieter Pavel: Kleine Maus, Kinderbuchverlag Berlin (DDR), 5. Auflage 1982, S. 9

Ich kramte nach Weihnachten alte Kinderliederschallplatten und CDs mit deutschen Kinderliedern hervor. Der unvergessene Reinhard Lakomy und seine fantasie- sowie musikalisch und sprachlich anspruchsvollen Geschichtenlieder (Bsp. hier) wurden zum Abendprogramm. Sie werden auch heute noch gerne gehört. Meine alten Bilderbücher kamen (und kommen) ebenfalls zum Einsatz. Glücklicherweise fand sich Vieles auf dem Dachboden meiner Eltern wieder.

 

Das zweite Jahr

Sommer 2016 in der Henzendorfer Heide – So viel Natur!

Während und nach unserem Deutschlandurlaub im Sommer 2016 bemerkten wir, wie er immer häufiger Dinge um sich herum benannte, sowie in Zwei-Wort-Sätzen zu sprechen begann: „Gugga, Mama!“ (Guck mal, Mama!) Manchmal bezeichnete er Personen und Dinge mit zweisilbigen Worten, die nicht unbedingt einer richtigen Sprache angehörten: Oma/ Opa waren beispielsweise „ebba“ oder ein Zug – dindi (nach dem Geräusch des Alarms heruntergehender Schranken). Allerdings verstand er in beiden Sprachen alles, was man ihm sagte. Das wurde  deutlich, wenn wir ihn ein Spielzeug holen schickten oder beim Bücheranschauen Bilder zeigen ließen.

Denkwürdig auch sein erster deutsch-italienischer Drei-Wort-Satz vom März 2017: „Ada mia-mia alle.“ (Mein Wasser ist alle.)  Mit Vorliebe wiederholte er jetzt Worte, die er von uns hörte und es machte ihm Spaß sie zu verdoppeln. Statt einfach nur „mehr“ zu sagen, sagte er „mehr-mehr“. Vor der Haustür der italienischen Oma wurde mit Baumaschinen gearbeitet. Daher stand dort ein „Ninna, Backa-Backa.“ (Der Backer von oder bei Oma, it. „nonna“) Wir bemerkten auch deutlich, dass er viel nachzusprechen versuchte. Im Mai 2017 wurde „Beerbeer“ (Erdbeere) sein Lieblingsessen. Und dann ging es immer schneller. Täglich kamen mehrere neue Wörter hinzu, sodass ich nicht mehr alle aufschrieb; hauptsächlich handelte es sich um Wörter für Fahrzeuge, Baumaschinen und Tiere aus seinen Büchern – mit Papa auf Italienisch, mit Mama auf Deutsch. Kein Problem.

Das dritte Jahr

Auch nicht gerade typische italienisch.

Wieder war es der Sommerurlaub in Deutschland, der einen erneuten Schub beim Sprechen auslöste; so viel Input an Tieren, Pflanzen und Fahrzeugen auf dem Hügelland von Brandenburg! Außerdem fing er an, Teile von Kinderliedern zu singen, z.B. „Backe, backe Kuchen“. Wir waren inzwischen auf diesem YouTube-Kinderlieder-Chanel heimisch und ich wieder sattelfest im Kinderliederbereich geworden. Wir bemerkten auch seine Versuche, selbstständiger zu werden; „Mama, ‚leine!“ hörte ich immer, wenn er auf dem Fußweg nicht mehr meine Hand anfassen wollte.

 

Ende November 2017 rückte Davide auf der Warteliste nach und bekam einen Krippenplatz. Der Eintritt in die Welt anderer Kinder bewirkte wieder eine deutliche Verbesserung beim Sprechen; im Sinne dessen, dass er mehr und artikulierter sprach. „11.11.17: Heute früh mit D. Lego gebaut als er begann, Teile von ‚Zilli, Billi und Willi‘ aufzusagen. Haben dann zusammen zweimal die ganze Geschichte gesprochen. Ein zu süßer Moment, richtig bewegend.“ An diesem Tag wurde mir deutlich bewusst, dass alles, was man mit Kindern unternimmt, ein Echo hinterlässt. Es hallt vielleicht nicht gleich nach, aber irgendwann auf jeden Fall.

Bestoßen, geknickt und teilweise bekrakelt, aber trotzdem geliebt – (nach) Elisabeth Shaw: Zilli, Billi und Willi, Der Kinderbuchverlag Berlin (DDR), 5. Auflage

Im Dezember 2017 war sein längstes, deutsches Wort „Kartoffelchips“, sein längstes italienisches „triangolongo“ (eigentlich triangolo; Dreieck), sein lustigstes „Palonde“ (pantoffole). Begriffe, die er vorher komplett richtig aussprach, veränderten sich plötzlich wieder. Der „Luftballon“ wurde aus einem nicht nachzuvollziehbaren Grund zu „panko“. Im Verlauf der ersten Hälfte des Jahres 2018 wurde deutlich, dass er lieber Italienisch als Deutsch sprach.  Wir machten uns zur Regel, dass er Trickfilme nur noch auf Deutsch mit uns schaute, um den Kontakt mit der deutschen Sprache zu erhöhen. Ich redete weiter nur auf Deutsch mit ihm.  Dennoch antwortete mir Davide meistens auf Italienisch. Die Vormittage im Kindergarten und die Nachmittage zu Hause mit Papa ließen den italienischen Einfluss überwiegen. Aber Davide verstand mich. Also kein Grund zur Panik.

Das aktuelle, vierte Jahr

Drei Wochen im August 2018 in Deutschland und wieder war alles anders. Davide sprach in der ersten Woche etwas weniger. Ab der zweiten Woche plapperte er genauso gut auf Deutsch wie vorher auf Italienisch. 

Das Wort Blindschleiche kennt Davide in Ermangelung von Schleichen in Triggiano nur auf Deutsch.

Jetzt im Januar 2019 ist unser Sohn drei Jahre und 6 Monate alt. Er spricht in beiden Sprachen in vollständigen Sätzen und macht automatisch so komplizierte Dinge richtig, wie in Nebensätzen das konjugierte Verb ans Ende zu stellen. Er unterscheidet genau, mit wem er in welcher Sprache sprechen muss.  Er weiß nicht mehr alle Wörter in beiden Sprachen, aber Sätze wie „Papa sagt treno und Mama sagt Zug.“, sind bei uns ganz normal. Es gibt eine italienische und eine deutsche Sprachwelt, die sich aber größtenteils noch überschneiden. Das hängt damit zusammen, dass er mit mir manchmal andere Dinge als mit seinem Papa oder im Kindergarten macht. Ich glaube jedoch, Davide ist es nicht einmal bewusst, dass er sich in zwei Sprachsystemen bewegt. Gestern hat ihn eine Erzieherin im Kindergarten gefragt, was denn Buon giorno! (Guten Tag!) auf Deutsch bedeute. Da hat er sie verständnislos angesehen.

Manchmal muss ich schmunzeln, wenn ich in seinen italienischen Sätzen typische grammatische Fehler erkenne, die auch bei Deutschen auftreten, die Italienisch als Fremdsprache lernen. Zum Beispiel konstruiert er italienische Sätze im Perfekt mit der deutschen Verbstellung (konjugiertes Verb an zweiter Stelle, Partizip der Vergangenheit an der letzten): „Io ho con Michele giocato.“ (Im Italienischen müsste man sagen: „Ich habe gespielt mit Michele.“) Oder er nimmt deutsche Verben und konstruiert ein italienisches Partizip: „Papa, ho nel pantalone pullato“. (Papa, ich habe in die Hose gepullert. )

Im Deutschen fallen mir nur Fehler auf, die vermutlich auch Kinder in Deutschland machen. Er kennt die Konjugation vieler unregelmäßiger Verben und deren Partizipien noch nicht: „Papa esst eine Banane.“ oder „Ich habe Schokolade geesst.“ Er macht auch Fehler mit Personalpronomen im Dativ und Akkusativ; „mir/mich“ und „dir/dich“. Aber das wird schon. Da bin ich sicher.

Ich werde einfach weiterhin:

  • mit ihm Deutsch sprechen und singen,
  • Kinderprogramme auf Deutsch schauen (z.B. über you.tv),
  • Bücher auf Deutsch lesen,
  • Gute-Nacht-Geschichten auf Deutsch erzählen,
  • regelmäßig nach Deutschland fahren
  • und nicht zuletzt mit den deutschen Großeltern skypen.
  • Auch Webradios machen es inzwischen einfach, sich die deutsche Sprache ganz nebenbei ins Haus zu holen,
  • und deutschsprechender Besuch ist bei uns gleich doppelt willkommen.

So bleibt Deutsch weiterhin Teil unseres Alltags, denn mir ist natürlich klar, dass alles bisher Gelernte auch ganz schnell wieder vergessen werden kann, und wir dranbleiben müssen, damit der Gebrauch der deutschen Sprache als selbstverständlich empfunden wird. Auch um die Verschriftlichung werde ich mich irgendwann kümmern müssen. Aber noch nicht heute. Also pazienza  oder wie der Deutsche sagt: Kommt Zeit, kommt Rat.

Bücher mit Katzen sind bei Davide gerade sehr in Mode. Hier Britta Teckentrups Buch vom mürrischen Kater Mombert, der entgegen allen Widerständen doch von einem Freund gefunden wird.

Das „Katzenalphabet“ bietet auch auf Deutsch genug Gesprächsstoff.

Bisher hat mich nur einmal jemand pikiert gefragt, warum ich mit dem Kind denn nicht Italienisch spreche. Aus der Verwandtschaft, von Freunden und den Kindergärtnerinnen habe ich nur positive Rückmeldungen bekommen. Tatsächlich sehen es die meisten Leute hier als großes Glück, dass Davide auch Deutsch sprechen kann. Seit der Zeit, in der die Kinder meiner Arbeitskollegin aufgewachsen sind, hat sich also in Apulien und im Verständnis der Apulier viel verändert. Ich, die ich mich mit dem Italienischen herumschlage, gehe sogar so weit zu sagen, dass es ein Glück ist, dass er zwei so unterschiedliche und komplizierte Sprachen so unkompliziert erlernen kann.

Also keine Angst vor Zweisprachigkeit! Einfach machen.

Suchanfragen XI – Entschuldigung

Margerite

1. Gut bei Entschuldigungen kommen in der Regel auch Blumen an.

Alpenfeilchen

2. Allerdings sollte man sich gegen Topfpflanzen entscheiden.

Ganz neu, dass mal jemand keine Schimpfwörter auf meinem Blog sucht, sondern sich im Gegenteil bei jemandem entschuldigen möchte.

Hier also zur schnellen Beziehungsrettung:

„Vergib mir!“ – „Perdonami!“ (Mit Betonung auf dem „o“.)

Hyazinthe rosa

3. Sollte die Entschuldigung nämlich nicht akzeptiert werden, könnte es weh tun.

„Es tut mir Leid.“ – „Mi dispiace!“ (Gesprochen in etwa: Mi dispjatsche. Mit Betonung auf dem „a“.)

…und wem das noch nicht reicht, der kann sich ja zur Abwechslung mal selbst beschimpfen. Inspiration nötig? Hier.

Blogparade – Der meist gelesene Artikel

Wenn man nicht viel zu tun hat – und im Moment halten sich meine körperlichen Aktivitäten in Grenzen – bietet einem WordPress eine Menge Optionen zum Herumspielen und Zeitvertrödeln. Konkret spreche ich da von den Statistiken.

WordPress und seine Statistiken

Für Uneingeweihte möchte ich kurz erklären, dass man sich mit Hilfe der Statistiken über den Verkehr auf seinem Blog informieren kann. Darüber, dass man häufig mitgeteilt bekommt, welche Suchphrasen Blogbesucher in die Suchmaschinen eingegeben haben, um einen Beitrag von mir zu finden, habe ich bereits geschrieben. Aber man sieht beispielsweise auch, wie viele Personen auf den Blog gefunden haben, aus welchem Land sie kamen oder wie viele und vor allem welche Seiten angesehen wurden.

Der meist gelesene Artikel auf MeinApulien

Unlängst habe ich beim Surfen durch die Bloglandschaft den Bericht eines Bloggers gefunden, der seinen meist gelesen Artikel vorstellte. Das fand ich interessant und habe deshalb auch mal bei mir nachgesehen, welches Thema auf die größte Resonanz gestoßen ist. ERSCHÜTTERND – kann ich das Ergebnis nur nennen. Bereits im Jahr seines Erscheinens (2013) wurde er doppelt so oft angeklickt, wie der Blogartikel der im Ranking an zweiter Stelle steht. 2014 sah es genauso aus und in diesem Jahr liegt er bereits seit Juni derart weit abgeschlagen an erster Stelle, dass er bis zum Jahresende wohl viermal so oft angeklickt werden wird, wie der zweite Platz. Die Rede ist von einem Artikel über italienische Schimpfwörter.

Schimpfen in Fremdsprachen – Der Reiz des Verbotenen?

Ich habe mein persönliches Schimpfwörterbuch mehr oder weniger freiwillig im täglichen Leben vor Ort oder beim Ansehen von Filmen zusammengestellt. Obwohl ich sie nur mäßig benutze, habe ich mich trotzdem schon bei so manchem laut gesprochenen „cretino“, „vaffanculo“ oder „cazzo“ selbst erwischt. In Schrecksekunden rutscht mir meist noch ein deutscher Fluch über die Lippen und das ist dann vielleicht auch besser so. Trotzdem ist es doch überdenkenswert, warum gerade Schimpfwörter in Fremdsprachen so interessant sind … und nicht zum Beispiel die Konjugation der unregelmäßigen Verben, die dem Sprechenden ungleich weiter helfen könnte.

Ist es die Faszination des Bösen, des Verbotenen, die uns schon in unserer Kindheit gerade alles das sagen ließ, von dem unsere Eltern behaupteten, man dürfe es nicht sagen? Oder liegt es vielleicht daran, dass man Schimpfwörter in Fremdsprachen als gar nicht so schlimm empfindet, wie wenn man sie in seiner Muttersprache sagen würde? Das sexuell angehauchte „Welch‘ ein Schwanz!“ klingt doch irgendwie vulgärer in meinen deutschen Ohren, als „Che cazzo!“ zu sagen. Oder für alle Anglophonen Sprecher: kommt einem nicht das das englische „shit“ oft einfacher über die Lippen als ein herzhaftes, aber deutliches „Scheiße!“?

Deutsches Ich vs. Fremdsprachen-Ich

Tatsächlich wage ich zu behaupten, dass ich ganz unabhängig von Schimpfwörtern auf Italienisch eine entspanntere, freiere und vielleicht sogar etwas frechere Person bin, während ich auf Deutsch sehr viel mehr reflektiere, vorsichtiger spreche und emphatischer auf Schwingungen in einem Gespräch reagiere. Das mag zum einen daran liegen, dass ich im Italienischen auf einen einfacheren, weniger komplexen Wortschatz zurückgreifen muss, zum anderen liegt es aber sicher auch daran, dass man mit den Worten auch die Kultur verinnerlicht. Wenn um einen herum alle „non ti preoccupare“ („sorge dich nicht“) als tägliches Mantra wiederholen, dann sorgt man sich irgendwann auch weniger und nimmt diese relaxte Haltung tatsächlich an.

Oder nehmen wir eine Begebenheit, die sich in einem Deutschkurs zutrug, als ich nach dreimaliger Verbesserung auf Deutsch im Unterricht schließlich auf Italienisch meinte, wenn noch ein Schüler sagen würde, dass er in den Sommerferien hierhin oder dorthin in den Urlaub gehen statt fahren oder fliegen würde, dann sollten sie sich nicht darüber wundern, wenn sie am nächsten Morgen vom verzweifelten Selbstmord einer Deutschlehrerin in der Gazetta del Mezzogiorno lesen würden. Das hätte ich auf Deutsch als sehr unprofessionell empfunden und sicherlich auch noch zum viertel Mal geduldig erklärt, dass man gehen nur sehr allgemein oder für Fortbewegungen zu Fuß benutzt. Aber der „Professoressa“ Corinna ist es einfach so herausgerutscht und hat sowohl für einen Heiterkeitsausbruch als auch für leicht verstörte Gesichter gesorgt.

Und die Moral von der Geschichte?

Natürlich freue ich mich, dass mein Artikel über italienische Schimpfwörter immer wieder Leser auf meinen Blog lockt, denn es besteht auch jedes Mal die Chance, dass sie bleiben und noch den einen oder anderen Bericht über meine Wahlheimat Apulien lesen, was mir persönlich mehr am Herzen liegt. Aber was ich allen Lesern hier außerdem mit auf den Weg geben will, ist das Folgende:

Lernt Fremdsprachen und ihr werdet vermutlich Seiten an euch entdecken, von denen ihr bis dahin gar nichts geahnt habt!

Im Wolfsmaul

Jedes Volk hat seine Eigenarten, wenn es jemandem gutes Gelingen wünscht: Wir Deutschen drücken oder halten die Daumen. Die Engländer halten die Finger für die betreffende Person gekreuzt. Vielleicht kennt ihr aus anderen Sprachen ähnliche Redensarten, dann lasst sie gern in einem Kommentar zurück.

In Italien hingegen wünscht man den anderen ins Wolfsmaul. „In bocca al lupo!“ heißt es, wenn eine schwierige Situation gemeistert werden muss. Woher diese Redensart kommt und warum man den Anderen gerade in den Rachen des Feindes wünscht, ist wie bei den meisten Redensarten schwer nachzuvollziehen. Was ich zunächst sehr merkwürdig bis unverständlich fand, erschien mir jedoch weniger eigenartig, als mir einfiel, dass wir im Deutschen die Art und Weise, jemandem genau das Gegenteil von dem zu wünschen, das eintreten soll, ebenfalls kennen. Wenn wir beispielsweise „Hals- und Beinbruch“ sagen, heißt das noch lange nicht, dass wir unser Gegenüber im Gips oder gar Sarg wiedersehen wollen.

Am ehesten kann man sich also vorstellen, dass diese Redensart aus dem Jagdjargon kommt, möglicherweise auch aus dem Ambiente der Hirten, für die der Wolf sicherlich eine der größten Bedrohungen darstellte, und genau das Gegenteil von dem ausdrücken sollte, was es wörtlich bedeutet.

In bocca al lupo“ – sagt also der Italiener, wenn er jemandem Erfolg wünschen möchte. Daraufhin sollte man aber keinesfalls mit „Danke!“ antworten. Die richtige Antwort lautet: „Crepi (il lupo)!“ und bedeutet wörtlich, dass der Wolf krepieren soll, und im übertragenen Sinn, dass man die Oberhand über die schwierige Situation behalten wird.

Soweit mein kleiner Exkurs in die Eigenheiten der italienischen Sprache und für all eure heutigen Vorhaben: In bocca al lupo!

Che cazzo volete da me!? – Schimpfen auf Italienisch II

Da immer wieder Menschen auf meinen Blog fanden, weil sie auf der Suche nach italienischen Übersetzungen von Ausdrücken aus dem Deutschen waren, habe ich verstanden, dass mein Bericht vom letzten Jahr über italienische Schimpfwörter nicht genügt und ich einen weiteren Artikel darüber schreiben muss – Schimpfen für Fortgeschrittene quasi.

Ich werde im Folgenden also alle Suchmaschinenanfragen beantworten und einige Recherchen bei italienischen Teenagern wiedergeben, die im Gebrauch von unflätigen Schimpfwörtern bewanderter sind, als Luigi oder seine Eltern es jemals sein oder in Bezug auf sich selbst zugeben werden.

Ich erinnere mich noch, wie ich das Wort “puttana” zum ersten Mal hörte. Es wurde mir von einer bettelnden Punkerin entgegengeschleudert, als ich gerade mal wieder auf Marias Rat gehört habend nur mit meiner Kamera und meinem Zugticket bewaffnet in Bari unterwegs war, und besagter Punkerin kein Geld geben konnte. Nachdem ich herausgefunden hatte, dass “puttana” “Hure” heißt, habe ich es auch nicht bereut, dass ich an diesem fernen Tag gerade klamm war. Normalerweise habe ich ein großes Herz für Leute, die alternative Verdienstmöglichkeiten nutzen müssen; zum Beispiel für mein Patenkind in Afrika, Straßenmusikanten oder abgewrackte Omas vor Kirchen. Bei jugendlichen Bettlern hingegen hält sich mein Mitleid bis heute in Grenzen. Ich hoffe, ich begegne dieser Person noch einmal. Dann werde ich ihr erklären, warum sie niemals Geld von mir bekommen wird.

Hier weitere von Internetnutzern angefragte und recherchierte Begriffe:

1. Vulgäre italienische Schimpfwörter

Cazzo! – Arsch, Vollidiot

Figlio di puttana! – Hurensohn

Stronzo! – Scheißkerl, Wichser, Arsch mit Ohren (wörtl. eher “Scheißhaufen”)

Maledetto stronzo! – Steigerung von stronzo

Mi stai sul cazzo! – Du gehst mir auf den Sack (die Eier, die Nüsse)!

Vaffanculo! – Arschloch! Leck mich (am Arsch)!

Vai a cacare! – Verpiss dich! (wörtl. “Geh kacken!”)

zoccola – Nutte (nicht zu verwechseln mit zoccolo, einem Holzschuh)

2. Weniger vulgäre Ausdrücke

Che te ne frega!? – Das geht dich einen Dreck an!

Che porcheria! – Was für eine Sauerei!

Merda! – Scheiße!

Bertuccia! Vecchiaccia! – Alte Schachtel!

Vattene via, idota! – Hau‘ ab, du Blödmann!

3. überhaupt nicht vulgär

Poveretta, tua madre! – Deine arme Mutter! (Im Mitleid mit der Mutter wird die Missbilligung mit derem missratenen Kind deutlich. Gern auch von den entsprechenden Müttern selbst benutzt.)

4. Flüche

Dannazione! Maledizione! – Verdammt! Verflucht! (unlängst erst bei Verdi gehört und daher vermutlich gesellschaftsfähig)

Porca miseria! – So ein Mist! (wörtl. “elende Armut”)

Porca puttana! – Verdammte Scheiße! (wörtl. “Schweineschlampe”)

Cazzo! – Mist! Scheiße! (Wird auch wie “Ach, du Schreck!” im täglichen Sprachgebrauch verwendet oder z.B. so: “Che cazzo fai!? – “Was machst du bloß für einen Mist!?” oder siehe Überschrift “Che cazzo volete da me!?” Was zum Teufel wollt ihr von mir!?”)

4. Andere Übersetzungsanfragen

Ich hoffe sehr, dass diese Frage noch vor meinem Artikel geklärt werden konnte und zu keinem Zerwürfnis geführt hat. Trotzdem hier zur Sicherheit: Nimm mich das nächste Mal mit! – La prossima volta portami con te!

Und, weil diese Übersetzung zwar kein Schimpfwort beinhaltet, aber auch nach fast einem Jahr Apulien noch ein Lebensmotto von mir ist, klären wir zum Abschluss die folgende Anfrage:

 “Ich bin sehr gespannt auf Italien.” – “Sono molto curioso (m)/ curiosa (w) dell’Italia.”

Sollte noch jemand Wünsche oder Anregungen zur Erweiterung dieser Zusammenstellung haben, nehme ich gern Ergänzungen vor.  

 

für mehr Schimpfwörter  h i e r  klicken

Vom Flirten, Mitgiftjagen und Steuern hinterziehen – Auswandern auf Italienisch

Ich beschäftige mich nun schon seit mehreren Monaten mit den Italienischlernprogrammen von sprachenlernen24. Dabei habe ich festgestellt, dass gerade die Wörter am besten im Gedächtnis bleiben, zu denen man eine witzige oder auch aberwitzige Beziehung aufbauen kann. Inzwischen habe ich den Aufbauwortschatz zum Thema „Auswandern“ beendet und 10 Wörter/ Wortgruppen gehen mir freiwillig nicht mehr aus dem Gedächtnis.

1. flirtare

 Lehnwort – super! So etwas lässt sich immer leicht merken.

2. seduttore a caccia di dote – Mitgiftjäger

Mhm, warum befindet sich das wohl unter den 2100 hilfreichsten Wörtern zum Thema Auswandern? Mal überlegen… Damit könnte ich einem Italiener, der mich abends in einer Bar anspräche, zum Beispiel antworten: „Mi piacerebbe flirtare con Lei, ma Lei non é un seduttore a caccia di dote?

“Ich möchte gern mit Ihnen flirten, aber sind Sie auch kein Mitgiftjäger?“ Welche Antwort würde ich wohl erhalten? Und, was würde Luigi zu einer solchen Aktion sagen?

3. polo nord – Nordpol

Werde ich unbedingt beim nächsten Bewerbungsgespräch unterbringen: „Perchè Lei è venuta in Italia?” – “Senta, in realtà volevo andare al polo nord, ma probabilmente ho preso il bivio sbagliato.”

“Warum sind Sie nach Italien gekommen?“ – „Eigentlich wollte ich zum Nordpol, aber habe wahrscheinlich die falsche Abzweigung genommen.“

4. il rotolo di banconote – das Geldbündel

Haaaallo! Schon mal was von Kreditkarten gehört?

5. evadere le tasse – Steuern hinterziehen

Ein Volkssport in Italien, der dem Land jährlich zwischen 120 und 150 Millionen Euro kostet. An der Spitze der Steuervermeider stehen Anwälte und Notare, die aufgrund von Fahndungsdruck inzwischen dazu übergegangen sind, ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen mit deutlich über 20.000 Euro anzugeben, was aber trotzdem nicht bedeuteten muss, dass die Angaben den tatsächlichen Einnahmen entsprechen.

6. pagare lo straordinario – Überstunden ausbezahlen

Das Ausbezahlen von Überstunden ist nach einer Umfrage unter Luigis Verwandten noch bei niemandem vorgekommen.

7. lo specchietto esterno – der Außenspiegel

Eine besonders gefährdete Komponente an italienischen Fahrzeugen. Nicht selten ist er demoliert oder fehlt gänzlich.

8. obliterare il biglietto – den Fahrschein entwerten

Ja, auch das will in mehrerer Hinsicht gelernt sein. Auf dem Rückweg von Alberobello mit meinen Eltern im Schlepptau vom Schaffner nach den Tickets gefragt, diese mit gutem Gewissen gezückt und ihm zum Lochen unter die Nase gehalten. Plötzlich: „Die Tickets sind aber nicht entwertet.“ – Immer noch guten Gewissens: „Klar, habe ich heute früh gemacht!“ – „Für die Rückfahrt müssen Sie aber die andere Seite entwerten.“ – Nun doch zerknirscht: „Oh.“ – „Ich könnte jetzt 100 Euro Strafe von Ihnen verlangen.“ – Noch etwas zerknirschter und mit unglaublich schuldigem Gesichtsausdruck: „Oooh, das tut mir leid. Ich wusste das nicht.“ – Zufrieden mit sich und seiner pädagogisch wertvollen Arbeit locht er das Ticket lächelnd auf der anderen Seite: „Va bene. Aber beim nächsten Mal denken Sie daran.“ „Ja, natürlich. Danke.“ Puh, noch einmal Glück gehabt!

9. sporgere querela – Klage einreichen

Ein weiterer italienischer Volkssport. Hobbymäßig geklagt wird vor allem wegen Strafzetteln. Die Gerichte sind damit so überlastet, dass sich ein uns bekannter Ordnungshüter bereits dreimal überlegt, ob er ein Ticket wegen Falschparkens ausstellt oder lieber am Auto wartet, um den Verkehrssünder mündlich zu ermahnen.

10. mucchio di rifiuti organici – Komposthaufen

Ist noch aus dem Grundkurs hängen geblieben, aber perfekt für den nächsten Besichtigungstermin unserer Terrassenwohnung mit unserer ambizionierten Architektin. Diese sollte eigentlich nur die Renovierungsarbeiten überwachen, hat aber schon jede Menge kostspielige Vorstellungen für einen kompletten Wohnungsumbau geäußert. Ich sorge innerlich bereits gegen mögliche Ideen für unsere Terrasse vor. „Questo sarebbe il posto perfetto per una vasca con idromassaggio.“ – „Non è possibile. Lì facciamo il mucchio di rifiuti organici.”

„Und hier wäre der perfekte Platz für einen Whirlpool.“ – „Geht nicht. Hier kommt schon der Komposthaufen hin.“

***

Das waren also meine aktuellen Italienischfavoriten. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen ihr mit dem Lernen einer Fremdsprache gemacht habt? Welche Wörter haben sich denn besonders in euer Gedächtnis eingebrannt? Nutzt einfach die Kommentarfunktion für eure Geschichten.

Abgesehen davon werde ich mich am Wochenende in die apulische Karnevalshochburg Putignano begeben, die auf eine der längsten Karnevalstraditionen Europas zurückblicken kann.  Als ausgemachter Faschingsmuffel und Vermeider von Großveranstaltungen bemitleide ich mich schon selbst deswegen. Aber, was tu ich nicht alles für euch und die Wissenschaft . . . Helau!

Imbecilli und Cretini – Schimpfen auf Italienisch I

Rimbambito, imbecille, cretino oder deficiente – wichtige Schimpfwörter beim Autofahren

Damit, dass die Italiener ihre Emotionen stark nach außen kehren, erzähle ich sicherlich niemandem etwas Neues. So gehören denn auch verschiedene Schimpfwörter seit meinem ersten Besuch in Bari zu meinem Vokabular, obwohl ich tatsächlich weiterhin lieber auf Deutsch fluche, wenn mich mal wieder jemand bei der Einfahrt in den Kreisverkehr links überholt, um gleich an der nächsten nur zwei Meter entfernten Ausfahrt rechts rüberzuziehen und den Kreisverkehr wieder zu verlassen, während ich eine Vollbremsung einlege.

Man kann Schimpfwörter am besten als Mitfahrer lernen. Hier mal meine Favoriten für die nächste Autofahrt in Italien. Sie alle bedeuten in etwa das Gleiche: Blödmann, Dummkopf, Depp oder Schwachkopf und müssen mit einer nachdrücklichen Handbewegungen (einer vertikal gehaltenen Hand, die in einer Aufwärtsbewegung die Luft durchschneidet) untermalt werden, damit der Fahrer des anderen Autos auch wirklich versteht, dass er euch verärgert hat: (vecchio) rimbambito, imbecille, cretino oder deficiente. Falls sie euch in Notsituationen nicht sofort einfallen, dann nehmt den internationalen „idiota“. In Italien ist offensichtlich schimpfmäßig nicht der typisch deutsche (Streichel)Zoo mit seinem dummen Affen, Kühen, Säuen, Eseln etc. unterwegs.

Wenn der so Angeschimpfte dann damit reagiert, dass er seine Hand hebt, an der alle Finger zu einer spitzen Tüte geformt wurden und irgendwie guckt als wolle er sagen: „Was willst du denn von mir?“, dann antwortet am besten mit einer betonenden Wiederholung des Schimpfwortes also z.B.: „Sei proprio un cretino!“ (Du bist wirklich ein Blödmann!) und, weil man gewöhnlich im Auto nichts weiter ausrichten kann, aber wenigstens für sich selbst als Überlegener aus dem Streit hervorgehen will, vollführt man mit der rechten Hand eine Bewegung wie die Rückhand im Tennis und ruft dem Blödmann dabei „Vattene via!“ (Hau bloß ab!) hinterher. Was dieser ohnehin meistens macht.

Mascalzone, monello, cafone oder scemo – „liebevolle“ Schimpfwörter im Familienleben

Im Familienleben werden ebenfalls eher nett anmutende Schimpfwörter gebraucht: mascalzone (Lausebengel), monello (Frechdachs), cafone (Flegel, Rüpel) oder scemo (Dummkopf). Ich führe das darauf zurück, dass die italienische „Mamma“ wie jede andere Mama ihren Kinder nicht richtig böse sein kann. Theoretisch kann diese Erfahrung aber auch daran liegen, dass Luigis Familie der Mittelschicht entstammt und sich deutlich vulgärere Ausdrücke von selbst verbieten.

Hörner – teuflisch gut gegen alles

„Sag‘ mir mal ein paar richtige Schimpfwörter!“ fordere ich Maria in Vorbereitung auf diesen Text auf. Sie lacht, dieses typische Lachen, mit dem man einen Schreck zu übertünchen versucht. „Frag doch mal lieber Luigi.“, antwortet sie dann auch ausweichend, hilft mir fürs Erste mit dem „cornuto“ auf die Sprünge. „Corne“ sind eigentlich Hörner und in einem guten katholischen Land sind natürlich die des Teufels gemeint.

Eine Besonderheit im Italienischen ist die Verwendung der Wörter und Gesten rund um „Hörner“. So kann man mit dem gespreizten Zeigefinger und dem kleinen Finger, während die anderen eine Faust bilden, jemandem den Teufel an den Hals wünschen, wenn man mit dieser Geste auf jemandem zeigt. Oder man kann den Teufel von sich abwehren, wenn man die Geste vor dem eigenen Körper vollführt. Wenn jemand jedoch ein „cornuto“ ist, dann ist er entweder ein gehörnter Ehemann oder aber ein „Scheißkerl“. 

Vulgäre Schimpfwörter

Irgendwie befriedigt mich das trotzdem nicht. Nachdem ich ihr durch die ganze Wohnung nachgelaufen bin, stelle ich Maria schließlich an ihrer Waschmaschine, die sich in einem Raum befindet, der keinen zweiten Ausgang hat, und entlocke ihr unter Ausflüchten die Worte „stronzo“ und „vaffanculo“. Ihr Gesicht spricht Bände. Es ist ihr unheimlich peinlich. Während ich mich wieder an den Computer setze, frohlocke ich innerlich darüber, endlich ein paar wirklich vulgäre Ausdrücke gelernt zu haben und schlage sie gleich mal im Onlinelexikon nach: „Arschloch“ und „Leck mich am Arsch!“ Na ja, auf einer Skala von eins bis zehn mit zehn als dem schlimmsten Ausdruck, bekommen sie von mir höchstens eine 5.

Die Grenzen der Sprachfertigkeit

Letztendlich warte ich doch darauf, dass Luigi von der Arbeit kommt, und quetsche diesen aus. Ich erfahre, dass man in Italien eher die Mutter und Schwester beleidigt, wenn man jemanden hart treffen möchte, indem man z.B. behauptet, dass diese Huren wären. In einem Land, in dem die Familie eine so starke Einheit bildet wie in Italien kann ich mir gut vorstellen, dass das als sehr große Affront empfunden wird. Allerdings sind das keine Schimpfwörter mehr, sondern schon ganze Sätze, und da ich keinesfalls vorhabe, jemanden über einer dritte Person hinweg zu treffen, lasse ich es dabei bewenden. Es kommt im Ganzen ohnehin auf Mimik und Gestik an. Mit der entsprechenden Verachtung im Gesicht und in der Haltung, wirkt ein förmlich ausgespuckter „cretino“ definitiv überlegener als ein ganzer Roman über die Profession der Mutter.