Schlagwort-Archive: Liebster Award

Liebe in Schwarz-Weiß

liebster-award-whiteUnd noch einmal bin ich bei jemandem eine der Liebsten geworden, dieses Mal in schwarz-weiß (eine mir bisher unbekannte Version des inflationären Awards). Julia von „Italien und ich hätte gern ein paar Fragen von mir beantwortet. Dabei finde ich Julias Geschichte viel interessanter und müsste die Auszeichnung glatt zurückgeben. Julias Leben hat alles, was einen guten Plot ausmacht: Glück und Niederlage, Verliebtheit, eine große Liebe und den festen Willen, die Liebe zu einem Happy End zu führen, auch wenn die Verliebtheit inzwischen Vergangenheit ist. Ich wünsche ihr dafür alles Gute und werde weiterhin ihren Blog verfolgen.

Und nun zu ihren Fragen:

Welches ist dein Lieblingslied?

Da kann ich mich kaum auf eines beschränken, denn Lieblingslieder sind stimmungsabhängig. Generell gefallen mir fröhliche Songs. So heißt auch eine Liste auf meinem Media-Player und die ersten drei Songs darin sind: „Rag Doll“ (Aerosmith), „Real Wild Child“ (Iggy Pop) und das witzige  „Wonderwall“-Cover von Mike Flower Pops, stellen aber kein Ranking dar.

Warum?

Weil Fröhlichkeit meinem Grundwesen entspricht.

Dein Lebensmotto?

„And all the world is birthday cake, so, take a piece but not too much“ – ein Beatles-Zitat und für mich Ausdruck eines vorsichtigen Optimismus‘.

Bloggen ist …?

Neugier, Kreativität und Disziplin.

Womit kann man Dich so richtig auf die Palme bringen?

Mit Vorurteilen und Starrsinn.

Geduld: Tugend oder gezähmte Leidenschaft (cit. Lyman Abbott)?

Gezähmte Leidenschaft.

Morgenmuffel (Eule) oder Frühaufsteher (Lerche)?

Gemäßigte Lerche und glücklich damit. Es erleichtert das Leben in der aktuellen Gesellschaftsform sehr.

Wohin möchtest Du gerne einmal reisen?

Auf einen anderen bewohnten Planeten.

Welchen Tipp würdest Du Deinem 13-jährigen Ich geben, wenn Du könntest?

Sei freundlich, mutig und nutze den Tag!

Deine größte Leidenschaft?

Das Leben.

Woran denkst Du gerade?

Dass im Zimmer nebenan der wichtigste Mensch in meinem Leben ein Nickerchen hält und ich schnell mit dem Blogbeitrag fertig werden möchte, damit ich ihm noch eine Weile beim Schlafen zusehen kann.

Da ich erst kürzlich einen Liebster-Award weitergegeben habe und die meisten der Blogs, die ich aktuelle gern lese, schon mit einem Award bedacht worden sind, habe ich keine neue Nominierung. Ihr könnt also alle bis zur nächsten Liebster-Award-Welle aufatmen.

Noch einmal meinen Dank für die Nominierung an Julia und euch allen einen schönen Tag!

Corinna

Lieb – Lieber – Liebster Award

liebster_awardDer „Liebster Award“ geistert mal wieder durch die Bloglandschaft.

Lieber Arno, danke für die Auszeichnung. Ich lese gern Deine Beiträge zu aktuellen Themen und ein Mann, der nicht nur mit Worten, sondern auch mit dem Kochlöffel umgehen kann, hat bei mir einen Stein im Brett. Von daher beantworte ich nun Deine Fragen, möchte den Liebster-Award aber auch heute nur an einen einzigen Blog weitergeben. Mit meiner Liebe gehe ich nämlich nach wie vor nicht verschwenderisch um.

Hier also die Fragen und meine Antworten.

  1. Unterstützt Ihr Eure Blogs um besser gefunden zu werden und wenn, wie macht Ihr das?

Äh… Internettheorie? Keine Ahnung. Ich gebe die „Tags“ ein und das war’s. Wer Apulien finden will, der findet es schon. Inzwischen laufen mein Beiträge über Focaccia und Panzerotti den italienischen Schimpfwörtern den Rang ab. Offensichtlich kocht die Internetgemeinde gern Italienisch.

  1. Gibt es einen Lieblingsblog, den Ihr hier empfehlen würdet?

Siehe unten.

  1. HefeklößeVerratet mir Euer Lieblingsgericht und was Ihr damit verbindet.

Hefeklöße. Damit verbinde ich glückliche Kindertage. Inzwischen kann ich sie auch gut selbst herstellen und verbrühe mir nur noch gelegentlich die Finger.

  1. Wie sieht Euer perfekter Tag aus?

Im Moment so: Ich kann alles machen, was ich mir vorgenommen haben, ohne dass mir jemand dabei die Nerven raubt. Perfekte Tage sind so selten!

  1. Lasst Ihr Euch gerne auch mal treiben oder habt Ihr immer einen Plan?

Ich habe immer mehrere Pläne, so dass es aussieht, als würde ich mich treiben lassen.

  1. Wer inspiriert Euch im Leben?

Meine Familie zum Beispiel, viele Schreibende mit ihren Texten… eigentlich kann fast alles Inspiration sein… selbst der Weg vom Bett zur Toilette.

  1. Habt Ihr einen Sehnsuchtsort und wie lange würdet Ihr da gerne bleiben?

Nicht direkt. Ich finde viele Orte schön und an manche möchte ich auch wieder zurückkehren: in die brandenburgische Kiefernmonokultur zum Beispiel, die Kurische Nehrung, London, Edinburgh, Vilnius, Sankt Petersburg, den Grand Canyon… Aber egal wohin ich reise, ich freue mich auch immer wieder auf Zuhause. Ich denke, das wird wohl mein Sehnsuchtsort sein.

  1. Gibt es eine Sache die Ihr gerne machen würdet, aber Euch nicht traut und welche wäre das?

Es gibt total viele Sachen, die ich mich nicht traue. Aber die möchte ich auch nicht machen. Was ich machen möchte, traue ich mich auch früher oder später zu machen – und wenn es fast 10 Jahre dauern sollte, so wie mein Umzug nach Italien.

  1. Was ist Euch wirklich wichtig bei einem Mann oder einer Frau? Bitte nicht sagen Humor, sonst müsst Ihr mich vielleicht heiraten. 😉

Er muss mich glücklich machen können; auch mit Humor. (Trotzdem kann ich Dich nicht heiraten.)

   10. An welcher Stelle steht bei Euch Euer Blog in der Prioritätenliste?

Irgendwo hinter meinen Männern, Arbeit und Nahrungsaufnahme.

11. Wenn Ihr eine einzige Frage frei hättet an mich, welche wäre das? (Keine Garantie auf Antwort) 🙂

Welches Deiner von Dir geschriebenen Bücher ist Dir am wichtigsten?

Den „Liebster Award“ möchte ich an Ann von „kinderunlimited“ weitergeben. Für ihren Blog sucht sie immer wieder nach interessanten und kuriosen Fakten zum Thema „Kind“. Sehr gut gefällt mir auch ihre Reihe über Wiegenlieder aus aller Welt.

Und hier die Fragen an Ann:

  1. Was hat Dich bewogen, einen Blog über das Thema „Kinder“ zu führen?
  2. Wie motivierst Du Dich dazu regelmäßig zu bloggen?
  3. Ich kenne einige Blogs von Müttern, die über ihre Kinder und das Leben mit ihnen schreiben. Wie verhinderst Du, dass Dein Blog ins Private abgleitet?
  4. Welche Deiner Themenkreise macht Dir am meisten Spaß und gefällt Dir am besten?
  5. „Natürlich mit Kind“ oder „Kind als Karrierekiller“ – Wie ist das Leben mir Kindern dort, wo Du im Moment lebst?
  6. Was würden Deine Kinder hier über ihre Mutter schreiben, wenn sie könnten?
  7. Dein Lieblingskinderbuch ist:
  8. Dein Lieblingskinderspielzeug ist:
  9. Dein Lieblingskinderfilm ist:
  10. Was wolltest Du werden, als Du ein Kind warst, und wie weit ist Dein heutiges Leben davon entfernt oder wie nah ist es dran?
  11. Was würdest Du für Deine Kinder nicht tun?

Ich würde mich freuen, wenn Ann die Auszeichnung annehmen und meine Fragen beantworten würde. Seht auf jeden Fall mal auf ihrem bunten Sammelsurium von interessanten, witzigen oder auch merkwürdigen Fakten zum Thema „Kind“ vorbei! Es lohnt sich.

Leitfaden für die Award-Weitergabe:

Beantworte die Fragen in einem Blogpost, in dem Du den, der Dich nominiert hat, verlinkst. Erstelle dann selbst 11 Fragen und nominiere neue Blogger, die Deiner Meinung nach etwas mehr Aufmerksamkeit verdient haben und informiere sie über Ihre Nominierung.

Auch 2015 wieder eine Liebste

Ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass Leser regelmäßig meinen Blog besuchen und vielleicht auch einen Kommentar hinterlassen. Ein noch größeres Kompliment ist es zu erfahren, dass „MeinApulien“ zu den Lieblingsblogs eines anderen Bloggers oder Bloggerin gehört. So hat mir die Hex’nhais’l, die auf ihrer Seite auch gern mal in bayerischer Mundart schreibt, vor Kurzem den „Liebster Award“ verliehen. Dafür vielen Dank!

Die Regeln dieser Auszeichnung besagen, dass man zunächst die vom Verleiher gestellten Fragen beantworten und dann wiederum 11 Fragen an 11 andere Lieblingsblogs weitergeben soll. Ziel des Awards ist es auch, Blogs anderer Blogger kennenzulernen. Trotzdem werde ich mich auf einen Blog beschränken, da ich glaube, dass solche Award-Schneeballspiele sonst zu sehr ausufern.

Hier also auf Hex’nhais’ls Wunsch etwas mehr über mich selbst und meine Einstellung zum Leben.

Was ist deine Antriebsfeder im Leben? Woraus schöpfst Du Kraft?

Meine Antriebsfeder ist das Leben selbst. Wir haben nur das eine und das gedenke ich so gut wie möglich zu nutzen und zu genießen.

IMG_7445Aus schönen Momenten, etwa einem guten Essen in Gemeinschaft, einem Lob, einem kurzweiligen Buch, einem fröhlichen Song, einem spektakulären Sonnenuntergang oder einer außergewöhnlichen Blüte schöpfe ich Kraft und Inspiration. Wenn mir diese zum Beispiel in einer sehr arbeitsreichen Phase doch mal ausgehen sollten, dann geben mir Luigi, meine Familie und meine Freunde genügend Halt und bauen mich wieder auf.

Wie handhabst Du Wendepunkte im Leben?
Ich wurstele mich so durch. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es besser ist, einfach immer vorwärts zu gehen und sich weniger Gedanken zu machen.

Wie sehen Deine Träume aus?
Bunt, aber eher konservativ. Ich bin froh, dass ich viele meiner Träume leben konnte und kann: eine Familie, eine schöne Wohnung, Reisen, Literatur, einen abwechslungsreichen Job…

Was macht Leben für Dich aus?
Entwicklung.

Was verstehst Du unter genießen?
Genießen ist die Fähigkeit, immer wieder Momente im Alltag auszukosten, die das Leben lebenswert machen.

Was macht für Dich Lebenslust und Lebensfreude aus?
Singen, tanzen und lachen.

Lässt Du Dich jagen, von der Zeit, vom Leben, oder folgst Du Deinem eigenen Weg und Tempo. Wie sieht es da bei Dir aus?
Mein Leben schreitet von selbst eher gemütlich dahin. Von daher bin ich es manchmal, die das Leben drängen und die Zeit herausfordern will. Meistens jedoch ohne Erfolg.

Was macht ein gutes Leben für Dich aus?
Mein Leben ist ein gutes. Ich glaube, dass liegt vor allem daran, dass ich mit meinen Lieben in Frieden und relativem Wohlstand leben kann. Wenn ich mir etwas vornehme, dann setze ich meine Vorstellungen auch um, was wiederum sehr befriedigend ist und das Leben noch lebenswerter macht.

Fehlt Dir was, um dieses Leben auch zu Leben, wenn ja, was?
Nein, mir fehlt nichts. Sicher würde mir etwas einfallen, wenn ich länger über diese Frage nachdenken würde, aber warum? Ich wünschte, alle hätten es so gut wie ich – von mir aus auch besser.

Was verstehst Du unter Exzellenz des Auswählens?
Ehrlich? Gar nichts.

Sagt Dir ein Foto mehr als 1000 Worte? Was siehst Du auf den ersten Blick? Das fotografierte Motiv? Oder den Blick des Menschen, der dieses Foto entstehen ließ? Wenn letzteres, sagt’s Dir was über den Fotografen? Seinen Blick auf die Welt, usw. usf… versuch’s mal zu formulieren…

Das kommt auf das Foto an. Manche Dinge werden besser durch ein Bild illustriert, das Emotionen weckt, als durch viele Worte, die das Gesehene doch nur annähernd beschreiben können. Sprache kreist immer um einen Punkt, den sie doch nie richtig treffen kann. Was aber wiederum auch gut ist, weil es keine Texte mehr zu geben bräuchte, wenn alles schon klar gesagt worden wäre.

Ich denke, ich sehe eher das Motiv eines Fotos als den Fotografen, da ich mit Fotografie weniger Erfahrung habe. Hinter einem Text kann ich den Menschen sehr viel besser ausmachen.

***

Ich hoffe, ich habe die Fragen einigermaßen nach Deiner Vorstellung beantwortet, liebe Hex’nhais’l. Zufriedenheit macht leider wenig philosophisch, aber ich bin froh, diesen Punkt erreicht zu haben, an dem man mit sich und der kleinen Welt um sich herum im Reinen ist und sich auf das, was in der Zukunft kommen mag, mit Zuversicht und (Selbst)Vertrauen freuen kann.

Den Liebster-Award möchte ich gern an Marina von „Zitronen und Olivenöl“ weitergeben. Auf ihrem sehr persönlichen Blog schreibt die Deutsche über ihre griechischen Wurzeln, Erinnerungen an ihre Familie und die mir ihr verbundenen, leckeren Gerichte aus ihrer Heimat.

Und hier, Marina, Deine Fragen:
1. Griechische und deutsche Wurzeln – welche sind stärker?
2. Ist Deine Lebenseinstellung eher deutsch oder südländisch?
3. Lieber griechische Großfamilie oder durchschnittlicher deutscher 2,04-Personen-Haushalt?
4. Wenn Du Dich nicht gerade „rund ums Mittelmeer“ kochst, was isst Du gern?
5. Dein ultimatives Lieblingsrezept für alle Lebenslagen ist: … ?
6. Wie lang ist Dein Kochbuchregal und auf welches der Bücher könntest Du nicht verzichten?
7. Wohin reist Du gern, wenn es Dich nicht in den Süden treibt?
8. Was hat Dich zum Bloggen gebracht?
9. Wie motivierst Du Dich, regelmäßig zu bloggen?
10. Guter Stil und abwechslungsreiche Wortwahl – schreibst Du noch mehr als Deinen Blog?
11. Deine Chance uns einen ganz besonderen Menschen aus Deinem Leben lobend näher zu bringen. Wer hat es besonders verdient?