Schlagwort-Archive: Vino mortale

Tödlicher Wein – Sommerlektüre und Urlaubsgefühle

Vino mortale

Kirsten Wulf: Vino mortale: Ein Apulien-Krimi, Kiwi, 2015, S. 368

Seitdem ich vor ein paar Monaten auf der Internetseite der in Genua lebenden, deutschen Journalistin und Autorin Kirsten Wulf gelesen hatte, dass sie hart daran arbeite, ihren dritten Apulienkrimi bis Juni 2015 zum Abschluss zu bringen, stellte sich bei mir Vorfreude auf den Sommer ein: 30 Grad, ein Liegestuhl unter dem Sonnenschirm auf meiner Terrasse und ein spannendes Buch in der Hand. Endlich wieder mit der Fotojournalistin Elena und Commissario Cozzoli durch die engen, staubigen Straßen des Salento bei Lecce streifen, wo sich bereits seit dem ersten Band „Aller Anfang ist Apulien“ (2013) immer wieder dunkle Abgründe hinter aller Freundlichkeit, Unbeschwertheit und scheinbar naiven Provinzialität auftun.

Seit gestern steht „Vino Mortale“ nun in den Buchläden und ich habe mein etwas früher eingetroffenes Rezensionsexemplar auch extra langsam gelesen, viele Wasser- und Eiscremepausen gemacht sowie – fast passend zum Roman – meinen Weintrauben beim Wachsen zugesehen, aber trotzdem ist mein Apulienkrimisommer nach drei Tagen schon wieder vorbei. Ich weiß nicht, ob sie das hier lesen wird, aber vielleicht kann ich sie an anderer Stelle das Gleiche noch einmal fragen bzw. bitten: Liebe Kirsten Wulf, kannst du nicht dickere Bücher schreiben, per piacere!?!

Tatsächlich ist der neue Roman noch gelungener als seine beiden Vorgänger und aus diesem Grund war es ein doppelter Genuss, mit ihm eine Weile aus dem Alltag abtauchen zu können. Die Krimihandlung ist deutlich in den Vordergrund getreten, weshalb der bärbeißige, doch anhängliche Kommissar aus Rom (der meiner Meinung nach charakterlich vielschichtigste und deshalb interessanteste Protagonist) in diesem Roman einen größeren Raum bekommen hat. Ohne lange zu fackeln, geschehen nämlich gleich zwei brutale Morde, die auf den ersten und zweiten Blick nichts miteinander zu tun haben, aber im Zuge ihrer Aufklärung schließlich in einen spannenden, völlig unerwarteten Zusammenhang gebracht werden. Als treuer Leser bangt man dieses Mal besonders mit, geht es doch nicht einfach nur darum, die kriminalistische Lösung zu finden, sondern auch darum, Elenas liebenswert-chaotischen Onkel Gigi herauszuhauen, auf den allen Unglaubens zum Trotz fast bis zuletzt der Hauptverdacht für den Mord an einem überheblichen, französischen Weinexperten fällt. Dabei stehen in „Vino mortale“ der Weinanbau in Apulien oder Weine aus Apulien und deren Wert in den  Augen der Fachwelt nur scheinbar im Vordergrund.

Trotzdem wäre es sehr empfehlenswert, bei der Lektüre des Romans eine Flasche Wein – natürlich aus dem Salento – in Reichweite zu haben, denn die Autorin hat sehr sorgfältig Traubensorten und die daraus gekelterten Weine recherchiert. Da die im Roman verkosteten Tropfen auch immer wieder beschrieben werden, entsteht fast zwangsläufig große Lust darauf, den Lesegenuss mit Weingenuss zu verbinden.

Ich kann meinen geneigten Bloglesern diesen Roman also nur wärmstens als Sommerlektüre ans Herz legen, besonders wenn ihr gerade keine Möglichkeit habt, in einen Flieger zu steigen, um unter apulischen Olivenbäumen zu urlauben. Für mich persönlich ist der Roman auch wunderbar, weil anhand der Serie sichtbar wird, wie ein Schriftsteller mit jedem Buch wächst, handwerklich immer besser wird und auch seinen Charakteren zu mehr und mehr Lebendigkeit verhilft. Also von mir aus könnte es gleich Sommer 2016 werden, denn der Schluss des Romans lässt deutlich auf eine Fortsetzung hoffen.

Mehr von Kirsten Wulf auf „meinapulien“

Buchbesprechung: „Aller Anfang ist Apulien“ (2012)

Buchbesprechung: „Tanz der Tarantel“ (2014)

Interview mit Kirsten Wulf aus dem Jahr 2015