Archiv der Kategorie: Auf Arbeitssuche

Mein Apulien macht Geschichte (und Geographie)

Gottes Wege sind untergründig – das weiß man nicht nur als guter Christ, der ich nicht bin, sondern man lernt es hauptsächlich, wenn man eine entsprechende Zeit leben darf. Seit ich in Apulien lebe, habe ich mich beruflich zu einer recht ordentlichen Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache entwickelt. Nach meinem Abitur hätte ich das nicht für möglich gehalten, denn sämtliches Lehrpersonal, das ich bis dahin kannte, hatte vom Lehrerberuf dringend abgeraten; weshalb ich denn auch eine brotlose Kunst studierte, die mich jedoch bestens aufs Leben vorbereitet hat, indem sie mir zeigte, dass ich einfach alles kann (auch VWL, Kriminologie und Spätantike).

Trotzdem oder gerade deswegen habe ich Anfang dieses Jahres beschlossen, dass ein regelmäßigeres Einkommen her muss, welches ich mit einem neuerlichen Jobwechsel zu erreichen beabsichtigte. Als freiberufliche Lehrerin hat man mehr Gerenne als Unterricht und manchmal komme ich mir wie Laura aus „Unsere kleine Farm“ vor, die irgendwann ihre Rattenschwänze zum Dutt hochband und von da an eine qualifizierte Lehrerin war. Es sollte also ein Job in der Wirtschaft her; möglichst einer in dem ich Deutsch und Englisch sprechen und acht Stunden hintereinander mehr oder weniger an dem selben Ort arbeiten konnte.

Diesem Entschluss folgten zahlreiche Stunden auf Jobbörsen im Internet, etwa eine Bewerbung pro Woche mit nur einer Absage nach 5 Minuten, sonst keine Reaktion. Frustration. Selbstmotivation. Enttäuschung. Hoffnung. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich schreibe diese Zeilen, welche in die Kategorie „Erkenntnisse“ fallen, von der ich im letzten Blogbeitrag sprach, in einer Zeit, die ich eigentlich dazu nutzen sollte, mich auf Alexander den Großen, Trajan, den Bauernaufstand, das Dritte Reich, Indien, China, Demokratie oder deutsche Bundesländer vorzubereiten, denn über eingangs genannte Wege und gewissenhaftes Arbeiten in vergangenen Jobverhältnissen bin ich in einem italienischen Gymnasium gelandet, in dem ich aushilfsweise fünf Klassenstufen auf Deutsch in Geschichte und Geographie unterrichte und noch bis zum Schuljahresende unterrichten werde. Für meine persönliche Bildung ist dieser Job ein Hauptgewinn, arbeitspensumsmäßig ein Alptraum, finanziell ein Schmankerl und in meinem apulischen Leben scheinbar nur folgerichtig, denn Apulien ist immer für eine Überraschung gut. Ich geh‘ mir dann mal einen Dutt machen.

 

Verliebt in die Lehrerin

„Sei la più bella ragazza che ho mai visto.“ – „Du bist das schönste Mädchen, dass ich je gesehen habe.“, sagte mein Schüler plötzlich, während ich noch die Konjugation von „möchten“ an die Tafel schrieb. „Was?“, fragte ich etwas irritiert zurück. „Sei bellissima e te lo volevo dire.“, wiederholte er mit etwas anderem Wortlaut und begann über’s ganze Gesicht zu strahlen wie ein Honigkuchenpferd. Ich fühlte, wie sich tiefe Falten in meine Stirn gruben. „Das denkst du nur, weil es hier so wenig blonde Frauen gibt. Und nun schreib das mal bitte ab!“, drängte ich ihn, seinen merkwürdigen Blick zum Heft und auf die Tafel lenkend.

Dann flüchtete ich fünf Minuten auf das Schulklo, um meine Gedanken zu ordnen. Ich hätte mich da auch zehn Minuten verstecken können, denn er ist nicht der schnellste Schreiber. Dafür kommt er einmal pro Woche eine Strecke von zwei Stunden mit dem Zug gefahren, um ausgerechnet in Bari Deutschunterricht zu nehmen. (Gibt’s denn keine Deutschlehrer im Jottwede?) Nach 10 Stunden konnte er immer noch nicht richtig auf die Frage „Wie heißt du?“ antworten, geschweige denn herausfinden, was ein „Fragewort“ ist. Aber an diesem Tag wurde mir nun klar, warum ich das Gefühl hatte, er würde mich zwar immer aufmerksam ansehen, jedoch was ich sagte, einfach nur an seinem Ohr vorbeirauschen.

Der Rest des Unterrichts verlief… sagen wir etwas „angespannt“. Ich sah fast jede Minute auf die Uhr, erhielt noch eine Einladung zum Essen in seine Heimatstadt, die ich mit dem Hinweis auf Pläne mit meinen Verlobten ablehnte, und raffte dann deutlich hastiger als sonst meine sieben Sachen zusammen und verschwand.

Luigi lachte sich zunächst ein bisschen kaputt, als ich ihm von meiner Notlage erzählte. Dann erklärte er mir, dass es grammatikalisch korrekt „che abbia mai visto“ heißen gemusst hätte und fragte, wie alt besagter Schüler sei. – 27. – „Der soll mal schön alleine essen gehen!“, knurrte er da und das war alle Hilfe, die ich von ihm erwarten konnte.

Was tun? – fragten schon zwei große Russen. Vielleicht habt ihr ja eine Idee… oder mehrere, denn ich habe noch 50 Stunden Unterricht mit besagter Person vor mir und kann nicht die meiste Zeit davon auf dem Schulklo verbringen.

Nazis sind auch nicht mehr das ….

… was sie mal waren.

Cerca impiegato per Multinazi

Obwohl sich mein Lehrerdasein beständig ausweitet, habe ich immer noch Stellenanzeigen aus dem Internet abonniert. Dabei finden sich so erheiternde Ergüsse wie Stellenanzeige Nummer 2, dernach man „einen Angestellten/ eine Angstellte auch mit minimalen Deutsch- und Englischkenntnissen für ein Multinazi-Unternehmen“ sucht. Gut zu wissen, dass man als Nazi nur wenig Deutsch können muss. So mancher Springerstiefelfan hat diese These schon vermuten lassen. Hier im italienischen Web steht es nun blau auf weiß.

Aber ehrlich, man hätte ruhig noch ein paar Buchstaben hinzufügen können – „onale“ zum Beispiel, um jeglichem Missverständnis vorzubeugen, denn manchmal ist mehr eben auch mehr.

Jedenfalls habe ich prustend beschlossen, mich dort keinesfalls zu bewerben – bin schließlich nicht einmal ein Mononazi.

Neues von der Maestra

Treue Leser meines Blogs kennen ja meinen Plan, die Lehrlandschaft von Bari komplett zu unterwandern. In der letzten Woche habe ich wieder einen Schritt in diese Richtung getan und in einer vierten privaten Sprachschule angefangen, individuelle Kurse zu geben. Dabei spielt mir die Krise weiterhin zu, denn zwei Drittel aller Privatschüler lernen unsere schöne, aber doch einigermaßen schwere Sprache nur, um ihrem Heimatland in absehbarer Zukunft den Rücken kehren zu können.

Außerdem habe ich in letzter Zeit gelernt, wie man eine Ausschreibung für Projekte in einer öffentlichen Schule gewinnt. Das ist ganz leicht, wenn die Rahmenbedingungen vorher so gesetzt werden, dass nur ein bestimmter Personenkreis, wenn nicht gar nur eine bestimmte Person, diese erfüllen kann, denn natürlich möchte man an einer öffentlichen Schule nur die qualifiziertesten Lehrenden einstellen – am besten solche, die einem vorher empfohlen wurden.

IMG_7095

So dehnte ich meinen Wirkungskreis auf das Umland aus und aus der Maestra wurde ganz schnell eine Doctoressa oder, wenn sich die neuen Kollegen in der Titelfrage nicht sicher sind, auch gern mal eine Professoressa. Um die Wichtigkeit des Lehrpersonals und der Anwesenheit der Schüler zu unterstreichen gibt es ein hochwichtiges Klassenbuch, in dem die Eleven zu Beginn des Unterrichts und auch an dessen Ende ihre Anwesenheit mit ihrer Unterschrift quittieren müssen. In diesem Klassenbuch sind alle Seiten handschriftlich numeriert und mit einem Schulstempel versehen. Allerdings ist eindeutig zu wenig Platz vorgesehen, um all die schönen Sachen einzuschreiben, die man in dreistündigen Unterrichtblocks behandeln kann.

Dabei ist es erstaunlich, wie motiviert die Deutschlernenden auch in einer öffentlichen Schule sind und wie gut man mit ihnen arbeiten kann. Ich wurde dahingehend ganz umsonst auf Schlimmes vorbereitet. Kurz gesagt: wieder einmal eine tolle Erfahrung. Diese wiegt auch die Angst auf, nicht rechtzeitig aus dem riesigen Schullabyrinth herauszufinden, bevor mein Zug zurück nach Bari fährt.

***

ps: Welche Freude! Am 2.7. erhielt ich die folgende Email von einer der acht Schülerinnen, die ich auf die Sprachprüfungen der Mittelstufe vorbereiten sollte.

Hallo Corinna, ich bin A. Ich will dir sagen, dass wir alle die Prüfung 
überwinden haben. Vielen Dank für deine Hilfe!!!
Tschüss :D

Bis dass der Tod uns nicht scheidet

Als Diener dreier Herren – inzwischen habe ich das Projekt „Weltherrschaft“ „Ausweitung der Arbeitsverhältnisse“ auf insgesamt drei Schulen und Privatunterricht gebracht – übe ich mich gerade darin, auch bei strömendem Regen einigermaßen trocken bleibend durch Bari zu hasten, Termine zu koordinieren und immer zur richtigen Zeit in der richtigen Schule aufzutauchen. Das Deutschunterrichten an sich ist dagegen die kleinere Herausforderung.

Weiterlesen

Missione Possibile

Unlängst habe ich einen weiteren Schritt bei der Umsetzung meines geheimen Planes, die Lehrlandschaft von Bari komplett zu unterwandern, getan: Mit der Referenz der einen Schule habe ich mich bei einer weiteren privaten Sprachschule beworben und durfte gleich am Tag nach dem Vorstellungsgespräch loslegen. Wenn ich dereinst bei allen Schulen angenommen sein werde, dann landen die Deutschlernwilligen automatisch bei mir – egal für welche Schule sie sich entscheiden. Buhahahaha…

Buongiorno, maestra!

Nachdem ich letzten Freitag bereits wegen ausgebauter Fenster, pünktlicher Handwerker und unserer neuen Wohnungstür ganz aus dem Häuschen war, erreichte mich auch noch ein Anruf, der mir nun wirklich fast einer Herzattacke bescherte. Ob ich immer noch Interesse daran habe, Deutsch zu unterrichten, fragte mich der Chef einer der Sprachschulen in Bari, bei der ich mich bereits vor Monaten beworben hatte. Was sollte ich darauf anderes antworten als „natürlich“?

Den „Kooperationsvertrag“ zu unterschreiben war gestern nur noch eine Formsache. Ab jetzt bin ich also offiziell Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache und ruhe mich nicht länger auf meinem Arbeitslosengeld aus, das ohnehin bald ausgelaufen wäre.

Und die Moral von der Geschichte: Erst bewegt sich ewig nichts und dann kommt plötzlich alles Schlag auf Schlag. Eigentlich hätte ich so etwas ahnen müssen.