Archiv für den Monat Oktober 2013

Wenn der Ordnungshüter zweimal klingelt (Teil 2)

(Teile 1 hier)

Nachdem der Mechaniker die Überreste von sechs Vogelnestern nebst überschüssigem Nistmaterial, kaum noch als solche erkennbaren Jungvogelleichen nebst einigen Pfund anderer Hinterlassenschaften aus dem seit vermutlich vier Jahren ungeöffneten Blechhängeschrank, in dem sich die Gastherme befand, gekratzt und eine Stunde mit diversen Prüfungen verbracht hatte, meinte er, dass „im Prinzip alles“ funktioniere – bis auf die Zündung. Nun ist meine Kenntnis in Physik nicht sehr ausgeprägt, aber auch mir war klar, dass es ohne Zündung kein Feuer und auch kein warmes Wasser geben würde.

Weiterlesen

Wenn der Ordnungshüter zweimal klingelt (Teil 1)

Nachdem wir unlängst auf der Rechnung unseres Stromanbieters eine Gebühr von vierzig Euro wegen des Nutzens unserer Wohnung als Zweitwohnung vorgefunden hatten, waren wir nicht nur überrascht und leicht erschrocken, sondern gelangten schlagartig zu der Überzeugung, dass wir unseren Wohnsitz endlich in unsere Traumwohnung ummelden mussten. Wir hatten gehört, dass, während es in Deutschland  höchstens die GEZ interessiert, wenn man umzieht, in Italien nach der Antragstellung der Ummeldung im Rathaus innerhalb von 45 Tagen  durch die Gemeindepolizei überprüft wird, ob die Wohnung, in der man sich angemeldet hat, auch von einem bewohnt wird bzw. überhaupt bewohnbar ist. Doch Luigi und seine Freunde hielten das für eine Legende und wir kümmerten uns nicht weiter darum.

Weiterlesen

10 Dinge, die mich…

 … in den letzten Wochen glücklich gemacht haben

1. Katzenspiele

Die Größe unsere Findelkatze Gina hat sich inzwischen verdoppelt. Ihr Appetit ebenso und auch ihr Spieldrang. Den lebt sie mit Vorliebe zwischen und in Blumentöpfen aus.

gina

Weiterlesen

Die Ameisenplage oder Keine Ruhe nach dem Sturm

Wenn es im September die ersten herbstlichen Regefälle gibt, spricht der eingeborene Triggianese davon, dass der Sommer vorbei sei – auch wenn die Temperaturen schon wenig später wieder die 30-Grad-Marke erklimmen. Ende September/ Anfang Oktober muss man zwar am Morgen und am Abend schon einen Pullover oder ein Strickjäckchen überziehen, doch tagsüber werden trotzdem immer noch über 25 Grad erreicht. So kann ich mich über der süditalienischen Herbst also nicht beklagen und verbringe noch viel Zeit im T-Shirt auf unserer Traumwohnungsterrasse.

Als sich jedoch vorgestern die Regenwolken nach dem letzten Gewittersturm verzogen hatten, bot sich trotz des Sonnenscheins ein ekelerregender Anblick. Im Vergleich dazu ist die Schweinepest, über die ich im letzten Monat berichtet habe, im wahrsten Sinne des Wortes Kinderkram. Weiterlesen

Missione Possibile

Unlängst habe ich einen weiteren Schritt bei der Umsetzung meines geheimen Planes, die Lehrlandschaft von Bari komplett zu unterwandern, getan: Mit der Referenz der einen Schule habe ich mich bei einer weiteren privaten Sprachschule beworben und durfte gleich am Tag nach dem Vorstellungsgespräch loslegen. Wenn ich dereinst bei allen Schulen angenommen sein werde, dann landen die Deutschlernwilligen automatisch bei mir – egal für welche Schule sie sich entscheiden. Buhahahaha…